Stadt und Kirchspiel Wolbeck
Die Chronik

Wolbecker Chronik für das Jahr 1888


<< 1887
Info: Die Chronik des Jahres 1888 basiert auf der Zeitung "Münsterischer Anzeiger", die fast vollständig erhalten ist.
Sa 25.02.1888: Auf Grund des hohen Schnees bei weiterhin starkem Frostwetter verhungern die Rehe. Die Hasen kommen bei den Bauern bis an die Häuser heran.
Fr 06.04.1888: Der Müllergeselle Heinrich Burmann aus Wolbeck wird vor der Strafkammer zu Münster wegen eines Raubüberfalls in Altahlen angeklagt.
Sa 12.05.1888: Die Sammlung für die Opfer der Überschwemmung ergibt in der Stadt Wolbeck 108,80 Mark und im Kirchspiel Wolbeck 40,75 Mark. (Anmerkung: Die Quelle macht keine Angaben zur Überschwemmung selbst, vermutlich handelt es sich um Weichsel und Nogat.)
Mo 25.06.1888: Beim Gasthof Lohmann in Rinkerode hält der Landwirtschaftliche Lokalverein des Amtes Wolbeck sein diesjähriges Tierschaufest ab. Die Kapelle des Westfälischen Kürassier-Regiments Nr. 4 gibt ein Konzert, abends findet ein Festball mit Feuerwerk statt.
1889 >>  Indexseite