Stadt und Kirchspiel Wolbeck
Die Chronik

Wolbecker Chronik für das Jahr 1915


<< 1914
Info: Die Chronik basiert auf den Ausgaben von "Westfälischer Merkur" und "Münstersche Zeitung", die jedoch nur unvollständig vorliegen. Jetzt kommt der "Münsterische Anzeiger" hinzu, der vollständig erhalten ist.
Mo 04.01.1915: Lehrer Schmitz hat den Jahresabschluss der Volksbücherei vorgenommen und meldet für jeden Sonntag die Ausleihe von zwanzig bis dreißig Büchern. Die Neuanschaffungen beruhen auf privater Unterstützung der Leser sowie Beihilfen von staatlicher und kommunaler Seite, die von Amtmann Middeler bereitgestellt werden konnten.
Bei der Auswahl der neuen Bücher ließ man sich nach eigenen Angaben von nationaler Gesinnung und Begeisterung sowie religiöser und sittlicher Vertiefung leiten. Zitat: "So hatte die Volksbücherei eine Anzahl Bände eingestellt, die vorbereitend gewirkt haben auf die Opfer, die von der nationalen Begeisterung im Kriege gefordert werden und deren Rückhalt die religiöse Festigkeit ist."
Falls Wolbeck ein Reservelazarett erhalten sollte, wird die unentgeltliche Abgabe an die Soldaten beschlossen. Im diesem Jahr soll ein Katalog gedruckt werden, der gegen Unkostenerstattung abgegeben wird.
Do 07.01.1915: Den Angehörigen des im September bei St. Quentin gefallenen Oberlehrers Dr. Füser, Vizefeldwebel der Reserve, wird heute auf Verfügung das Braunschweigische Verdienstkreuz für besondere Verdienste im Kriege überwiesen.
Mi 20.01.1915: Ein Wolbecker Schlosser wird wegen wiederholten Diebstahls von der Strafkammer in Münster zu einem Jahr Gefängnis verurteilt. Er war auf dem Margarethenfest des Jahres 1914 bei einem Karussellbesitzer angestellt gewesen und hatte am 20. Juli einem Arbeitskollegen 15 Mark aus der Jacke gestohlen.
So 21.03.1915: Der Landwirtschaftliche Lokalverein des Amtes Wolbeck hält in der Wirtschaft Hoffschulte in Angelmodde unter der Leitung seines Vorsitzenden, Gutsbesitzer Paul Schenking, eine Versammlung ab. Ökonomierat Dr. Schleh spricht über den Anbau der Kartoffel unter kriegsbedingten Verhältnissen.
Mo 29.03.1915: Alle Personen des Landkreises Münster im Alter von 20 bis 32 Jahren müssen sich in der Gastwirtschaft Frönd in Münster, Warendorferstraße 58, zur Nachmusterung einfinden. Am Folgetag sind alle Personen im Alter zwischen 33 und 45 Jahren aufgerufen.
Mo 26.04.1915: Der Referendar und Reserveoffizier Arthur Grote, Sohn des Halterner Bürgermeisters a.D. Grote, besteht während seines Heimaturlaubs die große Staatsprüfung in Berlin mit der Note "gut".
Fr 30.04.1915: Johannes Lutterbeck aus Wolbeck feiert an der St.-Josephs-Volksschule 25 Jahre Lehrtätigkeit. Er war zuvor vom 1. November 1888 bis zum 30. April 1890 Lehrer in Wolbeck gewesen.
Fr 25.06.1915: Der Landwirtschaftliche Lokalverein des Amtes Wolbeck hält in der Wirtschaft Fels in Albersloh unter der Leitung seines Vorsitzenden, Gutsbesitzer Paul Schenking, eine gut besuchte Versammlung ab. Dr. Schrörs von der Westfälischen Landwirtschaftskammer spricht über die Arbeiterfrage unter besonderer Berücksichtigung der Kriegsgefangenen.
Mo 19.07.1915: Wegen der herrschenden Maul- und Klauenseuche wird für den heutigen Viehmarkt der Auftrieb von Rindvieh verboten.
Mo 26.07.1915: Anton van der Beck aus Wolbeck wird zum Vikar in Ahlen ernannt. Seminarpriester Josef Reukes wird zum Vikar in Wolbeck ernannt.
Mi 18.08.1915: Am Nachmittag brennt in Angelmodde durch Blitzschlag die Wirtschaft Kinnebrock bis auf Teile des Saales vollständig nieder. Nach Berichten von Augenzeugen wird das Gebäude von einem Kugelblitz direkt getroffen. Die Feuerwehren aus Angelmodde und Wolbeck können nicht verhindern, dass ein Teil des Mobiliars und viele Schweine verbrennen.
Mo 30.08.1915: Bei einem Arbeitsunfall auf einem Wolbecker Gutshof verliert der 39jährige Theodor Schlüter einen Arm und ein Bein und stirbt kurz darauf an seinen Verletzungen.
Do 28.10.1915: Der erste Schnee des Winters fällt.
Do 18.11.1915: Die Gemeindevertretungen von Stadt und Kirchspiel Wolbeck bewilligen für die Wolbecker Krieger für Weihnachtsgeschenke den Betrag von 1800 Mark aus den Gemeindekassen.
1916 >>  Indexseite