Stadt und Kirchspiel Wolbeck
Die Chronik

Wolbecker Chronik für das Jahr 1894


<< 1893
Do 01.02.1894Beim Gastwirt H. Lohmann in Rinkerode findet die Generalversammlung des Landwirtschaftlichen Lokalvereins Wolbeck statt. Der Landwirtschaftslehrer Schoppmann aus Freckenhorst hält einen Vortrag über Futterbau.
Mo 23.04.1894Wegen Überfüllung der Schulklassen sind im Amtsbezirk Wolbeck in diesem Jahr der Neubau einer Knabenschule in Rinkerode und in Wolbeck beschlossen worden. Am heutigen Tag erfolgt für die Wolbecker Schule die Vergabe an einen der sechs Unternehmer, die Angebote zwischen 4,25 und 10,5 Prozent unter der veranschlagten Summe von 11.200 Mark abgegeben haben. Der Bau soll bis zum 1. September fertig gestellt werden.
Mo 30.04.1894Bischof Hermann kommt von Münster nach Wolbeck, um etwa 120 Firmlingen das heilige Sakrament zu spenden. Die Gemeinde empfängt ihn gegen 08:30 Uhr an der Grenze des Kirchspiel Wolbeck in der Nähe der Wirtschaft Kinnebrock, wo man einen bekränzten und beflaggten Ehrenbogen mit der Inschrift "Benedictus qui venit in nomine domini" aufgestellt hat. Der Bischof entsteigt dort seinem Wagen und wird vom Kirchenchor mit einem Hymnus begrüßt. Danach tritt er unter einen Traghimmel, der von Mitgliedern des Kirchenvorstandes gehalten wird. Der Zug zur Pfarrkirche wird von den Schulkindern angeführt, ihnen folgen die Sodalitäten, danach die weißgekleideten Mädchen mit Frühlingsblumen, am Ende die Reiter, welche gelbweiße Schärpen tragen.
Nach der Firmung besucht der Bischof die Schulen und das Krankenhaus, bevor er zu einer Reise durch den Amtsbezirk aufbricht, die erst am 7. Mai in Albersloh zu Ende geht. Dabei wird in Alverskirchen und Angelmodde der Hochaltar geweiht, in Angelmodde sind zudem die Restaurierungsarbeiten an der Kirche abgeschlossen.
Mi 16.05.1894Auf einer Versammlung des Landwirtschaftlichen Lokalvereins Wolbeck in Angelmodde spricht Herr Waldeyer aus Driburg über die Notlage der Landwirte und zeigt mögliche Lösungen durch Spezialisierung auf.
Di 26.06.1894Das Tierschaufest des Landwirtschaftlichen Lokalvereins Wolbeck wird beim Gastwirt Carl Thüsing in Alverskirchen gefeiert. Es spielt die Kapelle Debbelt aus Drensteinfurt.
Vorgeführt werden 15 Stuten, darunter 8 mit Fohlen, 3 einjährige, 8 zweijährige und 4 dreijährige Fohlen; 21 Kühe, 7 Rinder, 9 Bullen, 5 Sauen und 6 Eber. Insgesamt werden 328 Mark an Prämien ausgesetzt. Die Ergebnisse aus Wolbecker Sicht:
Stuten: August Brockhausen, Josef Overmann
2jährige Fohlen: Wilhelm Bischof (Ehrenpreis), Josef Overmann
3jährige Fohlen: August Brockhausen
Kühe: Wilhelm Bischof (Ehrenpreis)
Di 03.07.1894Nach langer tropischer Hitze bringt ein Gewitter erstmals wieder Regen. (Anmerkung: Das Wohnhaus von Joseph Brockmann in West I brennt nach Blitzeinschlag nieder, drei Personen im Haus werden vom Einschlag direkt getroffen und schwer verletzt.)
So 08.07.1894Das Margarethenfest findet eine Woche früher als gewöhnlich statt.
Di 10.07.1894Am heutigen Dienstag ist in Wolbeck Viehmarkt. Der ursprünglich vorgesehene Termin am 17. Juli wäre mit dem Viehmarkt in Münster zusammengefallen und führte daher zusammen mit dem Margarethenfest zu einer Vorverlegung um eine Woche.
Der Markt ist ungewöhnlich stark besucht. Bei Rindvieh zeigt sich der Handel mittelmäßig bei einem Durchschnittspreis von 140 Mark; bei den Ferkeln ist der Handel lebhaft bei einem Preis von 2,50 bis 3 Mark pro Alterswoche.
Fr 20.07.1894Die Roggenernte hat bei gutem Ertrag begonnen, jedoch findet sich in Proben ungewöhnlich viel Mutterkorn.
So 22.07.1894Der Landwirtschaftliche Lokalverein Wolbeck hält im Gasthof Clemens Thier eine Mitgliederversammlung ab. Es sprechen Landwirtschaftslehrer Hinsken aus Velen über "Behandlung des Stalldüngers im Stalle, auf der Düngstätte und im Feld" sowie Generalsekretär Dr. Schleh über die Exkursion westfälischer Landwirte nach Braunschweig und über den Besuch der Ausstellung der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft zu Berlin.
Sa 28.07.1894Dr. Wilhelm Lackmann feiert im Kurhaus mit zahlreichen Gästen seine Promotion vor 25 Jahren.
So 12.08.1894In der Kneipp'schen Kuranstalt von Dr. Wilhelm Lackmann findet um 15 Uhr ein Konzert unter der Leitung des Bochumer Kaufmanns F.W. Lex statt. Es singen und spielen unter anderem Anna Kleine aus Lippstadt, Maria Filbry aus Münster und Adele Hähner aus Gelsenkirchen. Der Erlös der Veranstaltung in Höhe von 100 Mark ist für das Wolbecker Krankenhaus bestimmt.
Mo 10.09.1894Auf der Strecke zwischen Wolbeck und Münster wird am Gasthaus "Westfälischer Hof" des Herrn Pauli eine Posthaltestelle eingerichtet.
Do 08.11.1894Gegen 13:30 Uhr brennt das Wohnhaus des Kötters Krampe, Kirchspiel Wolbeck Nr. 33b, aus ungeklärter Ursache bis auf die Grundmauern nieder. Trotz des Einsatzes der Wolbecker Feuerwehr kann aus dem Gebäude nur wenig gerettet werden. Das Haus war bei der Westfälischen Provinzial-Feuer-Sozietät mit 1890 Mark versichert.
Di 13.11.1894Im Kirchspiel Wolbeck brennt der Schuppen von Adolf Markfort mit zwei Anbauten nieder. Die Wolbecker Feuerwehr erscheint nach einer halben Stunde, muss sich aber wegen des stürmischen Windes auf den Schutz des Wohnhauses beschränken.
Do 15.11.1894Mit dem heutigen Beginn des Winterhalbjahres fängt gemäß eines Regierungserlasses der Unterricht statt um 8 Uhr erst um 8:30 Uhr an. Da die vorgeschriebene wöchentliche Stundenzahl nicht gekürzt werden darf, werden am Nachmittag jetzt drei Stunden von 13 bis 16 Uhr erteilt.
1895 >> Zurück