Stadt und Kirchspiel Wolbeck
Die Chronik

Wolbecker Chronik für das Jahr 1914


<< 1913
Mo 09.03.1914Am Morgen vernimmt Förster Geißmann Schüsse aus dem Jagdgebiet des Gutsbesitzes Bischof und stellt als vermeintliche Wilderer zwei Knechte, die in der Nähe der Stelle arbeiten. Die beiden Personen bestreiten die Vorwürfe und können mangels Beweise auch nicht überführt werden. Am Nachmittag erscheint Gendarmeriewachtmeister Ratz mit seinem Polizeihund, der Witterung aufnimmt und die Personen zu einem Laubhügel führt, unter dem man ein Gewehr und unter einem Bündel Reisig ein erlegtes Kaninchen findet, worauf die beiden Knechte ein Geständnis ablegen. Gewehr und Kaninchen werden beschlagnahmt.
So 26.04.1914Unter großer Beteiligung und in Anwesenheit von Amtmann Middeler und Pfarrer Alfers findet im Gasthof Lasthaus eine Versammlung des Volksvereins für das katholische Deutschland unter der Leitung von Sanitätsrat Dr. Lackmann statt. Als Redner spricht Generalsekretär Brand über das Bild der Zentrumspartei und die Notwendigkeit einer politischen Organisation auch auf dem Lande.
Mi 01.07.1914Der Landwirtschaftliche Lokalverein Wolbeck hält bei bestem Sommerwetter sein Tierschaufest in Alverskirchen ab. Es werden rund sechzig Pferde vorgeführt mit dem folgenden Ergebnis aus Wolbecker Sicht:
Stuten mit Fohlen, Warmblut: 1. Clemens Bröcker, 2. Möllenbeck, 3. Ewald Bischoff-Frohnhoff
Stuten mit Fohlen, Kaltblut: 1. Ewald Bischoff-Frohnhoff
Dreijährige Fohlen: 1. Ewald Bischoff-Frohnhoff
Zweijährige Fohlen: 1. Ewald Bischoff-Frohnhoff
Einjährige Fohlen: 2. Ewald Bischoff-Frohnhoff
So 19.07.1914In Wolbeck wird heute und morgen das Margarethenfest gefeiert. Wegen des erwartet starken Andrangs wird ein Sonderzug eingesetzt, der um 23:30 Uhr in Wolbeck abfährt und um 23:47 Uhr in Münster ankommt.
Mo 20.07.1914Der Viehmarkt in Wolbeck wird wegen der Maul- und Klauenseuche abgesagt.
Di 11.08.1914Bei Kinnebrock kommt es am Montagabend zu einem Streit zwischen einem Lumpensammler aus Wolbeck und einem in der Gastwirtschaft einquartierten Soldaten. Als der Lumpensammler die Militärperson mit einem Revolver zu erschießen droht, zieht dieser seinen Säbel und schlägt den Angreifer nieder, der kurz darauf an seinen Verletzungen stirbt.
Do 13.08.1914Auf der von Amtmann Middeler abgehaltenen Versammlung wird die Einrichtung einer Sammelstelle des Roten Kreuzes beschlossen. Freiwillige Gaben, Geld und Nahrungsmittel sind abzugeben bei Dr. Franz Lackmann.
Sa 05.09.1914In Münster findet eine Sitzung des Kreistages statt. Tagesordnungspunkte sind Fragen der Mobilmachung, Beschaffung von Baracken beim Ausbruch von Epidemien, sowie die Verwendung der Überschüsse der Sparkasse aus dem Jahre 1913.
So 27.09.1914Die Freiwillige Feuerwehr Wolbeck nimmt am Feuerwehrverbandstag des Kreises Münster teil, der im Gasthof Küpper-Fechtrup abgehalten wird.
Sa 10.10.1914Wegen heldenhaften Verhaltens bei einem Vorpostengefecht erhält der Unteroffizier der Reserve August Edelkötter als erster Wolbecker das Eiserne Kreuz.
Sa 10.10.1914Die seit August beim Kaufmann Notarp gesammelten Kriegsliebesgaben werden heute in 150 Pakete verpackt und mit den beiden Autos des Gutsbesitzers Rittmeister Bischof und Dr. Franz Lackmann nach Münster gefahren.
Der Westfälische Merkur bringt die folgende ausführliche Meldung: "Die beim Ausbruch des völkermordenden Krieges unter dem Vorsitz des Amtmanns Middeler errichtete Sammelstelle Wolbeck hat bereits reiche Früchte getragen. Nach dem Vorschlage des Herrn Amtmanns Middeler wurde von einer allgemeinen Sammlung innerhalb der Gemeinden Abstand genommen. Nur eine Kirchenkollekte sowie eine Sammlung in der jüdischen Synagogengemeinde wurden abgehalten. Die Gemeinden Stadt und Kirchspiel Wolbeck sowie Angelmodde legten zunächst durch eine Spende neben einer namhaften Summe, welche zum Besten des Roten Kreuzes, Sammelstelle Münster-Land, gezeichnet wurde, den Grundstock zu dem schönen Liebeswerk. Früchte aller Art, Milch, Eier, Fleischwaren, Gemüse usw. wurden dankbar angenommen und durch das Komitee des Ortsvereins Münster der Kriegsküche Münster bezw. Sammelstelle des Roten Kreuzes überwiesen."
Finanzielle Spenden werden wie folgt geleistet: Kriegerverein 1000 Mark, Gesellschaft Erholung 100 Mark, MGV "Eintracht" 50 Mark, St.-Nikolai-Bruderschaft 150 Mark. Die Sammlungen der St.-Achatii-Bruderschaft (in der Zeitungsmeldung als "Agatia-Bruderschaft" bezeichnet) und der Marianischen Kongregation sind zum Zeitpunkt des Berichtes noch nicht abgeschlossen.
Fr 23.10.1914Der Referendar Arthur Grote, Sohn des Bürgermeisters a.D. Grote, Leutnant der Reserve und Kompagnieführer im Infanterie-Regiment 155 erhält an der Westfront durch sein tapferes Verhalten vor dem Feinde das Eiserne Kreuz 2. Klasse.
Di 27.10.1914Die Witwe Edelkötter erhält Nachricht von ihren drei Söhnen, die in den Krieg gezogen sind: Ein Sohn ist gefallen, die beiden anderen erhielten das Eiserne Kreuz, einer der beiden zudem die Beförderung zum Feldwebelleutnant.
Di 27.10.1914Simon Hoffmann stirbt nach kurzer, schwerer Krankheit im Alter von 76 Jahren. Er war dreißig Jahre lang Vorsteher der Synagogengemeinde zu Wolbeck.
Do 29.10.1914Der Oberjäger Fritz Dinter, Sohn des Königlichen Hegemeisters Dinter, wird wegen tapferen Verhaltens vor dem Feinde mit dem Eisernen Kreuz ausgezeichnet.
Sa 14.11.1914Der Assistenzart Dr. med. August Middeler, Sohn des Amtmanns Middeler, erhält das Eiserne Kreuz 2. Klasse.
So 15.11.1914Nach mehreren Nächten mit strengem Frost fällt heute der erste Schnee.
Di 08.12.1914Der Landwirtschaftliche Lokalverein des Amtes Wolbeck hält unter der Leitung des Gutsbesitzers Schenking aus Hiltrup eine gut besuchte Versammlung ab. Der Direktor der Landwirtschaftsschule in Münster, Tillmann, hält einen Vortrag über die Winterfütterung der Haustiere unter besonderer Berücksichtigung der kriegsbedingten Verhältnisse.
1915 >> Zurück