Stadt und Kirchspiel Wolbeck
Die Chronik

Wolbecker Chronik für das Jahr 1905


<< 1904
Info: Die Chronik beruht im wesentlichen auf den wenigen erhaltenen Tageszeitungen des Jahres. Vor allem der "Münsterische Anzeiger" ist kaum erhalten, erscheint im Jahre 1905 jedoch täglich mit zwei bis drei Ausgaben.
Mo 16.01.1905: Bei den Ergänzungswahlen zum Schulvorstand werden in Wolbeck gewählt: Gastwirt Bernard Elberfeld und Pächter H. Everding sowie als Stellvertreter Gastwirt Joseph Schmitz und Pächter August Brockhausen.
Mo 17.07.1905: Ein Radfahrer fährt in der Dunkelheit mit voller Wucht gegen einen Baum und wird mit schweren Verletzungen an Auge, Nase und Mund in das Wolbecker Marienhospital eingeliefert. Das Fahrrad wird bei dem Unfall völlig zerstört.
Mo 04.09.1905: Der Wirt und Bäckermeister Heinrich Stutter stirbt im Alter von 71 Jahren an den Folgen eines Schlaganfalles.
Mo 25.09.1905: In der Pfarre St. Nikolaus finden die Wahlen zum Kirchenvorstand statt. Abgegeben werden 82 Stimmen, was als "lebhafte Wahlbeteiligung" bezeichnet wird.
Zu Kirchenvorstehern werden gewählt: 1. Herm. Arning; 2. H. Haves, Holzhändler; 3. Jos. Dammann, Zimmermeister. Es scheiden aus: A. Möllenbeck, J. Hohenkirch und W. Forsthove.
Zu Kirchengemeindevertretern werden gewählt: 1. Jos. Störkmann; 2. W. Genius; 3. H. Westermann; 4. H. Schwegmann; 5. Joh. Dammann; 6. H. Leiendecker; 7. B. Dullo; 8. Jos. Schmitz; 9. H. Schapmann. Als Ersatzmann wird G. Thier bestimmt.
 xx.09.1905: Heinrich Mentrup eröffnet die gleichnamige Gaststätte.
 xx.09.1905: Forstarbeiter Bernhard Spitthöver erhält für seine 25jährige Tätigkeit im Wolbecker Tiergarten das Allgemeine Ehrenzeichen aus der Hand des Königlichen Oberförsters Forstmeister Linnenbrinck.
 xx.09.1905: Zum Schiedsmann für den Bezirk Wolbeck wird einstimmig der Mühlenbesitzer Ludwig Schwegmann gewählt. Er tritt an die Stelle des Kaufmanns Notarp, dessen Wahlperiode abgelaufen war.
Sa 07.10.1905: Bei einer Hausdurchsuchung eines Bauern finden Gendarm Ratz und Förster Geismann im Keller einen frisch geschossenen Fasan und im Holzschuppen die zerlegte Flinte des Knechts. Gleichzeitig überführen die beiden einen weiteren Knecht, der an Palmsonntag einen Bock und einige Fasane erlegt und in Münster verkauft hatte.
Di 12.12.1905: Zum Kirchenrendanten wird der Kirchenvorsteher H. Arning gewählt.
Di 26.12.1905: Der MGV "Eintracht" feiert sein Winterfest mit Konzert und Theater. Aufgeführt werden die Stücke "Up Brutschau" und "Der überlistete Polizeidiener".
1906 >>  Indexseite