Stadt und Kirchspiel Wolbeck
Die Chronik

Wolbecker Chronik für das Jahr 1929


<< 1928
Info: Die momentan vorliegenden Quellen des Jahres 1929 sind sehr lückenhaft
So 20.01.1929: Seinen 80. Geburtstag feiert Anton Schopmann bei bester Gesundheit. Er betreibt die Kaffeehauswirtschaft an der Chaussee nach Albersloh, die er in den 1890er Jahren völlig heruntergewirtschaftet übernommen hatte.
Bekannt ist er vor allem bei den Kindern aus dem nahegelegenen Kinderheim der Stadt Münster, die auf dem Weg zur Bahn mit ihren Schwestern bei ihm vorbei schauen.
Fr 25.01.1929: Die Amtsversammlung unter dem Vorsitz von Bürgermeister Böckers befasst sich erneut mit der Amtsbaumeisterfrage, da die im April des Vorjahres mit der Anstellung eines nebenamtlich beauftragten Amtsbaumeisters getroffene Entscheidung als unzureichend angesehen wird. Die vor Jahresfrist vorgeschlagene Lösung, die Aufgaben durch das Kreisbauamt wahrnehmen zu lassen, wurde vom Kreis jedoch abgelehnt. Die starke finanzielle Belastung durch Anstellung eines eigenen Amtsbaumeisters kommt ebenfalls nicht in Frage. Daher beschließt man, mit den Ämtern Roxel und Nottuln Kontakt aufzunehmen, um die Frage der Anstellung eines gemeinsamen Amtsbaumeisters zu klären.
 : Ein Unterstützungsantrag des Westfälischen Provinzialverbands zur Bekämpfung des Alkoholismus wird abgelehnt.
Ein Unterstützungsantrag der Arbeiterkolonie Wilmersdorf wird abgelehnt, da diese bereits einen jährlichen Zuschuss erhält.
Der Westfälische Blindenverein erhält eine einmalige Unterstützung von 25 Mark.
Mi 13.03.1929: Auf dem Kreisfeuerwehrverbandstag in Münster wird Kamerad Overmann in den Übungsausschuss gewählt.
 ??.03.1929: In Wolbeck wird eine Angelregulierungsgenossenschaft gegründet.
Do 04.04.1929: In einer gemeinsamen Sitzung befassen sich der Rat der Stadt Wolbeck und die Gemeindevertretung des Kirchspiels Wolbeck mit der Festsetzung ihrer Haushaltspläne für das Rechnungsjahr 1929.
Nach eingehender Beratung unter dem Vorsitz des Gemeindevorstehers Haves wird der Etat der Stadt Wolbeck auf 37.400 Mark festgesetzt. Der Bedarf soll durch 330 Prozent Zuschläge zur Grundvermögenssteuer und zu den Gewerbesteuergrundbeträgen gedeckt werden.
Unter Vorsitz des Gemeindevorstehers Möllenbeck bringen die Gemeindeverordneten des Kirchspiels Wolbeck ihren Haushaltsplan für das laufende Jahr auf die Summe von 30.000 Mark. Die Zuschläge zu den Steuern werden gleichlautend zum Etat der Stadt Wolbeck beschlossen.
 : Beiden Gemeindevertretungen liegt ein Antrag der Freiwilligen Feuerwehr auf Anschaffung einer Motorspritze vor. Man beschließt ein grundsätzliches Einverständnis gegenüber die Neuanschaffung, möchte vor einer Entscheidung dieser Anschaffung in Höhe von 6.000 Mark jedoch abwarten, ob und in welcher Höhe die Provinz eine Beihilfe gewährt.
Fr 26.04.1929: In der Sitzung der Amtsvertretung wird die vom Bürgermeister entworfene Gebührenordnung geprüft und einstimmig genehmigt. Da für die Ämter Nottuln, Roxel und Wolbeck ein hauptamtlicher Amtsbaumeister gewählt worden war, musste für die drei beteiligten Ämter eine gleich lautende Baugebührenordnung erlassen werden.
 : Der Beschluss vom 11.04.1929, eine zweite Gehilfenstelle in der Amtskasse abzubauen, wird wieder aufgehoben.
 : Ein Antrag auf Wiedergewährung der Fahrradentschädigung für Polizeibeamte wird abgelehnt.
Fr 17.05.1929: Im März des Jahres wurde bei Glatteis von einem Lastkraftwagen die Mauer am Garten des Gastwirts Sültemeyer umgefahren. Da die Straße an dieser Stelle ohnehin zu eng ist und der Bebauungsplan eine Verbreiterung vorsieht, wurde eine Wiederherstellung des alten Zustands von der Polizeibehörde abgelehnt.
Der Gemeinderat lehnt jedoch die Forderungen von Sültemeyer in Höhe von 800 Mark für den Verkauf eines Teils des Gartens und den Aufbau der Mauer als zu hoch ab.
Fr 07.06.1929: Das Kuratorium des Krankenhauses in Wolbeck beschließt den Kauf einer Heizungsanlage.
Di 02.07.1929: In der Sitzung des Vorstandes der Berufsschule wird die Leitung der Schule an Vikar Kuhlmann übertragen, nachdem sein Vorgänger, Vikar Beike, verzogen ist. Der Zeichenunterricht wird ab dem 1. Juli vom Innungsobermeister Anton Bitter aus Sprakel erteilt.
Mi 03.07.1929: Auf einer Sitzung der Gemeindevertretung wird erneut über den Ankauf eines Gartenabschnitts vom Wirt Sültemeyer verhandelt. Nach nochmaliger Verhandlung mit dem Eigentümer hat sich die Gemeinde nunmehr bereit erklärt erklärt, von dem Garten eine Fläche von 30 Quadratmetern käuflich zu erwerben, wenn der Kreis ein Drittel aller Kosten übernimmt und die Kosten für die Errichtung einer neuen Mauer von Sültemeyer selbst getragen werden.
 : Die Gemeindevertretung hält die Kanalisierung der Hofstraße für dringend erforderlich und beschließt, die Ausführung beim Kreisausschuss zu beantragen. Bei jedem starken Gewitterschauer und bei Tauwetter können die Straßenrinnen das Wasser nicht schnell genug abführen, was zu einer Überflutung der Straße führt.
Di 09.07.1929: Nach mehreren Monaten erfolgloser Nachforschungen gelingt es Förster Möller am 28.04.1929, zwei Wilderer auf frischer Tat zu ertappen. Er hatte einen Schuss gehört und die Wilderer verfolgt, bis er sie an einer geeigneten Stelle mit einem frisch geschossenen Fasan antraf.
Bei der Gerichtsverhandlung berücksichtigt das Gericht mehrere Vorstrafen wegen Eigentumsvergehen und die Ausübung der Jagd in der Schonzeit und verurteilt die beiden Angeklagten zu jeweils 3 Wochen Gefängnis. Das Jagdgewehr wird eingezogen.
So 14.07.1929: Seinen 80. Geburtstag feiert Schreinermeister H. Schapmann, der bei guter Gesundheit nach wie vor beruflich tätig ist.
Di 30.07.1929: Der Turn- und Sportverein Wolbeck veranstaltet unter Leitung seines Vorsitzenden Westerschulte sein erstes öffentliches Schauturnen. Im Mittelpunkt stehen Darbietungen am Reck und am Barren.
Fr 23.08.1929: In der Gärtnerlehranstalt der Landwirtschaftskammer steht die Abschlussprüfung mit Entlassungsfeier des ersten Volljahr-Lehrgangs auf dem Programm. Die Prüfungsfächer umfassen gärtnerische Pflanzenkunde, Gehölzkunde und Landschaftsgärtnerei, gärtnerischen Blumenpflanzenbau, Obstbau und Gemüsetreiberei, Pflanzenschutz, Betriebslehre und Verwaltungskunde.
Sa 28.09.1929: Nachdem bereits vor zwei Jahren die Kirchenfenster "Die Auferstehung Christi" und "Die Sendung des Hl. Geistes" in der Pfarrkirche St. Nikolaus durch die Münsteraner Glasmalerei Julius Matschinski ausgeführt worden waren, wurde jetzt an der Nordseite des Langhauses das Fenster "Die Himmelfahrt Mariens" fertiggstellt.
 xx.xx.1929: An der Kornwindmühle Hakenes werden die Flügel abgenommen. (Anmerkung: Die einzige Quelle nennt für dieses Ereignis nur das Jahr. Kurz zuvor wird die Mühle von Friedrich Peschlack gemalt. Über den Verbleib der Zeichnung gibt es keine Informationen, es liegt nur eine schwarzweiße Ablichtung vor.)
1930 >>  Indexseite