Stadt und Kirchspiel Wolbeck
Die Chronik

Wolbecker Chronik für das Jahr 1829


<< 1828
InfoDie Chronik des Jahres 1829 basiert auf dem "Münsterischen Intelligenzblatt" und dem "Amtsblatt der Königlichen Regierung zu Münster". Hinzu kommt die "Chronik der Bürgermeisterei Wolbeck" von H.A. Kremer.
Do 01.01.1829Wigbold und Kirchspiel Wolbeck zählen zusammen 1198 Einwohner. (Angelmodde zum Vergleich besitzt 237 Einwohner)
Mo 05.01.1829Das Wetter wechselt auf Dauerfrost, der am 23. Januar zu Temperaturen um -20 Grad Celsius führt.
Di 03.02.1829Im Haus des Wirtschafters Zurstraßen vergibt der Bürgermeister von St. Mauritz, C. Vonnegut, die Arbeiten für den Neubau der Brücke Hohes Schemm auf der Straße von Münster nach Wolbeck, im Schätzwert von 972 Reichstalern, an den günstigsten Bieter.
Do 05.02.1829Im Königlichen Forstdistrikt Tiergarten bei Wolbeck werden 187 Stück Eichenholz von ungewöhnlicher Länge und Stärke sowie 37 Stück Buchenholz verkauft. Am Folgetag werden 270 Klafter Brennholz sowie 162 Haufen Wellenholz verkauft.
Di 24.02.1829In den Graf von Merveldtschen Forsten Große Busch werden 23 Stück Eichenholz auf dem Stamm meistbietend verkauft.
Mo 06.04.1829Im spät ausklingenden Winter wird heute die letzte Frostnacht verzeichnet.
Di 05.05.1829In der Wolbecker Ziegelei werden neben roten Dachziegeln erstmals auch blaue Dachziegel angeboten. Die roten Ziegel kosten 12 Reichstaler für 1000 Stück, die blauen Ziegel 15 Reichstaler für dieselbe Menge. Bestellungen werden in Münster im Haus Hollenbecker Straße 165 angenommen.
Mo 11.05.1829Ab heute ist das Wetter trocken, bis zum 16. Juni fällt kein nennenswerter Regen.
Do 21.05.1829Im Königlichen Forstdistrikt Tiergarten bei Wolbeck werden 102 Stück Eichenholz, 6 Stück Buchenholz, 165 Klafter Brennholz sowie 95 Haufen Wellenholz verkauft.
So 24.05.1829Bis zum 11. Juni stellt sich Haarrauch ein.)
Mi 24.06.1829Die Mittagstemperaturen überschreiten erstmals die 30-Grad-Marke.
Fr 03.07.1829Landrat Hammer erklärt in einem Schreiben, dass Juden in der Stadt Wolbeck wohnen, jedoch nicht im Kirchspiel Wolbeck (Detmold P 8 103).
Mi 15.07.1829Im Hause des Domainenrentmeisters A. Geisberg wird der Transport von 24 Klaftern Holz aus dem Tiergarten bei Wolbeck nach Münster öffentlich an den günstigsten Bieter vergeben.
So 19.07.1829Im Rahmen des Margarethenfestes kündigt Caspar Hollweg eine Feier einschließlich Mittagstafel mit Vorbestellung an, die aber angesichts des schlechten Wetters um eine Woche verschoben werden muss.
Sa 25.07.1829Gegen 16 Uhr zieht von Südwest ein schweres Gewitter auf, dass sich plötzlich in einen schweren Sturm verwandelt, der Bäume umwirft und Häuser beschädigt.
Do 13.08.1829Bei Laumann im Kirchspiel Wolbeck werden zwei Taschenuhren gestohlen.
Fr 28.08.1829Nach der am 21. August und den folgenden Tagen abgehaltenen Prüfung ist die Schulamtskandidatin Maria Anna Stroband aus Wolbeck auf drei Jahre als Hilfslehrerin für wählbar erklärt worden.
Mo 31.08.1829Infolge der Invasion der Prozessionsspinnerraupen sterben viele Pferde und Kühe auf der Weide an Vergiftungen. Die Behörden empfehlen eine Aufstallung zum 1. September, um die Verluste in Grenzen zu halten. Da die Heuernte sehr schlecht ausgefallen ist, wird empfohlen, auf tausend Pfund Heu jeweils drei Pfund Küchensalz zu streuen, um die Feuchtigkeit zu mindern.
Di 15.09.1829Nachdem es seit dem 3. September beinahe täglich geregnet hat, setzen am 15. und 16. September schwere Unwetter ein. Das Vieh muss durch Pferde an Stricken aus den Weiden gezogen werden, dennoch kommen viele Kühe in den Fluten um.
Sa 10.10.1829Die Kartoffelernte fällt sehr schlecht aus, da sie entweder im Boden verfault oder vom Hochwasser weggespült worden sind.
Fr 13.11.1829Es kommt zu einem vorzeitigen Wintereinbruch mit starkem Frost und häufigen Schneefällen.
Mo 23.11.1829Ein schwerer Schneesturm zieht auf.
Mi 23.12.1829Mit dem heutigen Tag setzt erneut heftiger Schneefall ein, die Temperaturen fallen am 27. Dezember unter die Marke von -20 Grad Celsius.
1830 >> Zurück