Stadt, Wigbold und Kirchspiel Wolbeck
Ein Bilderbogen aus Ort und Bauerschaften

Wolbecker Chronik 1857


Die vorliegende Chronik des Jahres 1857 basiert auf den erhaltenen Ausgaben der Tageszeitung "Münsterischer Anzeiger"
21.01.1857Im Großenbusch des Reichsgrafen von Merveldt werden 32 Eichen auf dem Stamm meistbietend verkauft.
22.01.1857Im Königlichen Tiergarten werden ab 10 Uhr im Distrikt Mittelster Zuschlag 115 Eichen, 40 Buchen und 17 Erlen meistbietend verkauft.
12.02.1857Im Königlichen Tiergarten werden ab 10 Uhr im Distrikt Mittelster Zuschlag 178 Klafter Buchen- und Eichenholz sowie 147 Haufen Wellenholz verkauft.
17.02.1857Im großen Busche beim Gut Holthausen im Kirchspiel Wolbeck werden ab 10 Uhr 7 Eichen, 6 Buchen, 60 Klafter Buchen- und Birkenbrennholz sowie 3000 Buschen meistbietend verkauft.
01.03.1857Ab heute verkehrt die Personenpost zwischen Wolbeck und Münster montags, mittwochs, freitags und samstags wie folgt:
Abfahrt aus Wolbeck um 08:00 Uhr, Ankunft in Münster um 09:15 Uhr
Abfahrt in Münster um 17:30 Uhr, Ankunft in Wolbeck um 18:45 Uhr
08.03.1857Der Seidelbast blüht.
10.03.1857Im Königlichen Tiergarten werden ab 10 Uhr im Distrikt Neubaumsviertel80 Klafter Birkenholz und 60 Haufen Reiserholz verkauft.
18.04.1857Die Süßkirsche blüht.
01.05.1857Von heute an bis zum 31. Oktober wird bei der Personenpost zwischen Wolbeck und Münster ein viersitziger königlicher Wagen eingesetzt. Ab dem ersten November verkehrt wieder ein zweisitziger Wagen, bei dem auf dem Bock jedoch eine dritte Person mitfahren kann.
06.05.1857Die letzte Frostnacht des Winters wird verzeichnet.
08.07.1857Die Süßkirschen sind reif.
19.07.1857Am heutigen Sonntag wird in der Stadt Wolbeck das Margarethenfest gefeiert.
20.07.1857Heute ist Markttag in Wolbeck.
20.07.1857Die Roggenernte beginnt.
04.08.1857Die Weizenernte beginnt.
05.08.1857Nach der drückenden Hitze der vergangenen Tage ziehen mehrere schwere Gewitter über Wolbeck hinweg.
14.08.1857Der Rentmeister Ludwig Anton Zumbusch stirbt im Alter von 49 Jahren an einer Vielzahl offener Eiterbeulen.
31.08.1857Wie in den Vorjahren auch geht ein langer, heißer Sommer zu Ende. In den vergangenen drei Monaten waren an 45 Tagen über 20 Grad gemessen worden mit Höchsttemperaturen um 27 Grad.
02.09.1857Die Weinlese beginnt.
09.09.1857Bei Elberfeld, früher Wessels, im Kirchspiel Wolbeck werden 24 fette Kühe meistbietend von A. Hoffmann verkauft.
06.10.1857Vor dem Königlichen Kreisgericht in Münster wird die Anklage gegen Joseph Decker und Wemhoff aus Wolbeck wegen vorsätzlicher Körperverletzung verhandelt.
Am 8. Juli hatten Anton Natrup und Wilhelm Runtenberg gegen 23 Uhr das Gasthaus Elberfeld im Kirchspiel Wolbeck verlassen. Vor der Tenne seines Hauses wollte Natrup durch ein unverschlossenes Pförtchen auf die Tenne kriechen, als er dort die Angeklagten Decker und Wemhoff erblickte. Erschrocken zog er sich zurück und bat Runtenberg, sich das einmal anzusehen. Dieser konnte auf der Tenne niemanden entdecken und ging nach Hause. Kaum kriecht Natrup wieder durch das Pförtchen, wird er verprügelt und auf den Hof geschleift. Erst als Personen aus dem Haus kommen, ergreifen die Täter die Flucht.
Da keine Zeugen der Tat vorhanden sind, verurteilt das Gericht den Angeklagten Decker zu sechs Wochen Gefängnis und spricht den Angeklagten Wemhoff frei. Grundlage des Urteils ist die Tatsache, dass Decker gegenüber dem Opfer in der Folgezeit freundlich gewesen sei, was als ausreichendes Verdachtsmoment gilt.
01.11.1857Die erste Frostnacht des kommenden Winters.
11.11.1857Das Königliche Kreisgericht in Münster eröffnet das Konkursverfahren gegen den Fabrikanten Alvin von Amelunxen und der Firma "Gebrüder von Amelunxen". Zum einstweiligen Verwalter wird der Handlungsgehilfe Heinrich Rodberg jr. aus Wolbeck bestellt.
30.11.1857Auf dem Hagenhorst im Kirchspiel Wolbeck werden drei Pferde und eine Kuh aus der Konkursmasse von Amelunxen meistbietend gegen Barzahlung verkauft.
08.12.1857In der Nacht auf dem 8. Dezember werden im Kirchspiel Wolbeck drei Diebstähle verübt:
- Beim Kötter Lohmann werden drei Leinensäcke, eine Bettdecke aus Drillich, ein blauer Frauenrock mit großen weißen Punkte sowie ein Kinderhemd gestohlen
- Beim Zeller Böcker werden sieben alte Leinensäcke, zwei neue Leinensäcke und eine blauleinene Schürze gestohlen.
- Beim Colon Middendorf werden zwei Frauenkleider und eine Umschlagtuch, der Magd Winkels ein Paar Strümpfe und ein Kleid, der Magd Marie Evels ein Unterrock und eine Nachtjacke sowie der Magd Loddenkötter ein Paar Strümpfe und ein Paar Socken gestohlen.
Zurück