Stadt und Kirchspiel Wolbeck
Die Chronik

Wolbecker Chronik für das Jahr 1928


<< 1927
Do 26.01.1928Nachdem ein Schöffengericht in Meppen am 22.01.1928 ein Wolbecker Ehepaar bereits zu 14 Monaten Gefängnis verurteilt hatte, stehen die beiden nun in Münster vor Gericht. Sie waren als Klavierstimmer und -spieler durch die Gegend gezogen, hatten sich in Hotels und Gasthöfen einquartiert und waren nachts jeweils mit Diebesgut verschwunden, wenn die Rechnungen eine ansehnliche Höhe erreicht hatten.
Unter Berücksichtigung der bestehenden 29 Vorstrafen verurteilt das Gericht das 36 bzw. 28 Jahre alte Paar zu einer Gefängnisstrafe von 18 bzw. 3 Monaten.
So 29.01.1928Nachdem die Gärtnerlehranstalt in Münster am Schiffahrter Damm errichtet werden sollte, scheitern die Verhandlungen zwischen Landwirtschaftskammer und Stadt Münster an der Weigerung der Stadt, für die Errichtung der Schule einen einmaligen Zuschuss von 20.000 Mark zu gewähren.
Nach einer Besichtigung der ehemals Garthausschen, später Noltenschen Besitzung, am Münstertor durch den Vorstand der Landwirtschaftskammer und der Möglichkeit des Ankaufs des benachbarten Nordhoffschen Hauses wird man sich kurzfristig mit der Stadt Wolbeck handelseinig. Bereits im März soll mit den geringfügigen baulichen Veränderungen begonnen werden, um die Schule bereits im Herbst 1928 eröffnen zu können.
Im weiteren Lauf soll auch die gartentechnische Abteilung der Landwirtschaftskammer von Münster nach Wolbeck verlegt werden.
Mi 11.04.1928Die Amtsvertretung tagt unter dem Vorsitz des Bürgermeisters Böckers. Genehmigt wird die Neuordnung der Besoldung der Beamten und Angestellten des Amtes. Wegen fehlender Mittel wird die Stellenschaffung eines hauptamtlichen Amtsbaumeisters abgelehnt.
Di 01.05.1928Auf Veranlassung des Verkehrsverbandes Münsterland wird der Verkehrsverein Wolbeck gegründet, dem auch Angelmodde und Gremmendorf angehören. In erster Linie will man sich um die Gestaltung der Fährplane für Zug und Bus kümmern sowie um die ungenügenden Telefonverhältnisse an Sonntagen. Auch nach dem Erwerb zweier Triebwagen am 15.05.1928 hält man die vier Zugpaare an den Wochenenden für unzureichend, zumal nach wie vor ein Spätzug fehlt.
Fr 25.05.1928Auf der Bahnlinie Münster-Neubeckum tritt ein neuer Fahrplan in Kraft:
Münster ##06:08##08:15##09:50##12:36##13:17##14:00##15:40##16:25##17:40##18:43##21:33
Gremmendorf##06:19##08:23##10:04##12:47##13:22##14:14##15:52##16:39##17:54##18:56##21:37
Angelmodde ##06:28##08:32##10:09##12:51##13:28##14:19##15:57##16:44##18:00##19:00##21:42
Wolbeck ##06:30##08:36##10:13##12:56##13:32##14:22##16:01##16:48##18:06##19:05##21:49
Wolbeck ##06:26##07:27##08:58##12:09##12:55##14:33##16:00##19:04##20:58##21:50
Angelmodde ##06:29##07:31##09:02##12:13##12:59##14:37##16:04##19:08##-----##21:54
Gremmendorf##06:33##07:35##09:08##12:18##13:04##14:42##16:08##19:13##-----##21:59
Münster ##06:44##07:44##09:21##12:31##13:16##14:55##16:22##19:25##21:16##22:12
Mi 20.06.1928Der Bau einer neuen Chaussee von der Kreisstraße Angelmodde-Telgte bis zum Gehöft des Gemeindevorstehers Meinhövel wird ausgeschrieben.
Fr 21.09.1928Die Brücke über das Petersheidepättken nahe des Albersloher Landwegs kann nur noch unter Lebensgefahr passiert werden und soll kurzfristig gesperrt werden.
Sa 22.09.1928Nachdem der Lagerplatz vor den Toren der Stadt Wolbeck an der Borgstraße auf den Koaksplacken verlegt worden ist, häufen sich die Beschwerden der Anwohner über Belästigungen durch Zigeuner und Wandervolk.
So 07.10.1928Aus Anlass des 20jährigen Bestehens der Freiwilligen Feuerwehr findet eine Versammlung unter Beteiligung der Ehrenmitglieder statt mit anschließender Schulübung.
In der sich anschließenden Generalversammlung bringen Oberbrandmeister Overmann als Mitbegründer der Wehr, sowie Bürgermeister Böckers und Pfarrer Alfers Glückwunsch und Dank für die bisherige Tätigkeit zum Ausdruck. In einem Vortrag spricht ein Vertreter der Provinzial-Feuersozietät über Feuerverhütungen und Heimatschutz. Eine lebhafte Diskussion bringt die Frage des Umlageverfahrens der Sozietät sowie die zur Sicherung des Südviertels notwendige Angelregulierung mit sich.
Mo 08.10.1928An der Gartenbauschule wird der Unterricht aufgenommen.
Di 09.10.1928Der Arzt Dr. Kemper verlässt Wolbeck in Richtung Gütersloh. Er hatte sich vor allem um die Jugendarbeit im Sport verdient gemacht.
Mi 10.10.1928Die Einwohnerstatistik nennt die folgenden Zahlen für 1928:
Wigbold: Einwohner 1365, Geburten 56, Heiraten 9, Sterbefälle 34
Kirchspiel: Einwohner 405, Geburten 8, Heiraten 1, Sterbefälle 6
So 21.10.1928Die Ortsgruppe der Kinderreichen findet sich zu einer konstituierenden Sitzung zusammen. Nach der Erläuterung über Zweck und Ziel des Bundes und über die Gefahren des Geburtenrückgangs durch Verbandsgeschäftsführer Schröder (Münster) wird der Vorstand gewählt.
Vorsitzender wird Schneidermeister H. Schappmann, Schriftführer Amtssekretär Lasthaus, Kassierer Polizeibeamter Drees und Postbeamter Reisener, Beisitzer Schneidermeister Mangels aus Angelmodde, Landwirt Bröskamp aus Kirchspiel Wolbeck und Schreinermeister Funke aus Wigbold Wolbeck. Die Ortsgruppe umfasst 36 Mitglieder. Auch einige Förderer lassen sich einschreiben, unter anderem der Pfarrer und der Bürgermeister.
Der Mitgliedsbeitrag beträgt monatlich 0,50 Mark, Förderer zahlen jährlich 10 Mark.
Mo 22.10.1928An der Gemeinderatssitzung in Albersloh nimmt der Wolbecker Bürgermeister Böckers teil, da nach dem Tod des Gutsbesitzers Hellmann die Stelle des Gemeindevorstehers neu zu besetzen ist. Mit 8 zu 2 Stimmen wird der bisherige stellvertretende Vorsitzende Kaufmann Rüschenschmidt gewählt, zu seinem Stellvertreter wird Reinhold Schulze-Dernebockholt bestimmt.
Fr 09.11.1928Heute wird die von der Landwirtschaftskammer ins Leben gerufene Gärtner-Lehranstalt eröffnet und feierlich eingeweiht.
Ökonomierat Prof. Dr. Gerland eröffnet die schlichte Feier, berichtet über die Baugeschichte und den vom Amtsbeigeordneten Bischof initiierten Ankauf und gibt einen Überblick über die Größe der Einrichtung: Die bebaute Fläche des Haupthauses wurde von 330 auf 380 qm erweitert, der Zeichensaal ist 65 qm groß, der Hörsaal I 52 qm und der Hörsaal II 40 qm. In den Nebengebäuden (40 qm) befinden sich Arbeitsräume und die Toiletten. Die Glashäuser umfassen 580 qm bebaute Fläche, davon das Tomatenhaus 200 qm, das Kulturhaus 100 qm, das Gurkenhaus 70 qm, das Vermehrungshaus 50 qm, die heizbaren Doppelkästen 90 qm und das Heizhaus 70 qm. Zu Unterrichtszwecken wurden 0,5 ha Land gepachtet.
Der Präsident der Landwirtschaftskammer, Freiherr von Ledebur, übernimmt die Anstalt in die Obhut der Kammer. Als Ziel gibt er die Unabhängigmachung von Auslandsimporten aus.
Oberpräsident Gronowski, der gleichzeitig im Namen des Reichspräsidenten spricht, überbringt in besonderem Auftrage die besten Wünsche im Namen des Preußischen Landwirtschaftsministers. Neben der am 4. Februar bereits erfolgten Beihilfe von 30.000 Mark überreicht er als Geburtstagsgabe weitere 25.000 Mark.
Nach einem Rundgang durch das Haus und den Garten folgt eine Rede des Landeshauptmannes Dr. Dieckmann aus Gladbeck, der einen jährlichen Zuschuss verspricht und seine Ausführungen mit einem Trinkspruch "auf das ungeteilte Westfalen" beschließt.
Di 20.11.1928Bei Lasthaus findet im Saal die Schubertfeier statt, die anlässlich des 100. Todestages des Komponisten von den Männerchören "Eintracht"-Wolbeck und "Concordia"-Greven gestaltet wird. Der 75 Mann starke Chor führt die "Deutsche Messe" auf, danach folgen Instrumentalstücke mit dem Geiger G. Heiden aus Greven sowie einige Lieder mit einem ungenannten Sänger.
Mi 28.11.1928Die Gemeindevertretersitzung findet unter Vorsitz des Gemeindevorstehers Haves und in Anwesenheit des Bürgermeisters Böckers statt.
Für den Ausbau der Hiltruper Straße und den Ankauf des Hauses Reisener zur Verbreiterung des Drostenhofes hat die Gemeinde bislang 8.000 Mark ausgegeben. Auch wenn diese Kosten aus den laufenden Mitteln gedeckt werden können, sind sie nicht im ursprünglichen Haushalt enthalten. Daher beschließt der Gemeinderat die Aufnahme einer Anleihe in Höhe von 8.000 Mark bei der Kreissparkasse, und diese zu 8,5 % zu verzinsen und mit 2 % abzutragen.
 An der Hiltruper Straße wird beim Grundstück Bäumker ein Senkschacht angelegt. Da der Inhaber sich zur kostenlosen Ausführung der Arbeiten bereit erklärt, stellt die Gemeinde das benötigte Baumaterial und die Eisenplatte zum Auflegen zur Verfügung.
 Einem Antrag der Witwe Kuhlmann auf Instandsetzung der Drostenhofstraße wird stattgegeben und der Kauf eines Waggons Kohlenasche beschlossen.
 Für Wilhelm Hinners übernimmt die Gemeinde eine selbstschuldnerische Bürgschaft über eine Hypothek von 8.000 Mark, die dieser von der Angestelltenversicherung für den Bau eines Wohnhauses erhalten hatte.
Nach einem Gutachten von Sachverständigen ist es nicht möglich, im Südviertel einen Brunnen anzulegen wie ihn die Freiwillige Feuerwehr beantragt hatte. Die einzige Möglichkeit zur Beschaffung der im Brandfall benötigten Wassermengen sieht man in einer kurzfristigen Angelregulierung.
 Der Abschluss des Rechnungsjahres 1927 ergibt die folgenden Zahlen: Einnahmen 42.229 Mark, Ausgaben 44.118 Mark.
Mo 31.12.1928Der Verkehrs- und Heimatverein, der erst im Mai ins Leben gerufen worden war, löst sich mangels Teilnahme wieder auf.
1929 >> Zurück