Stadt und Kirchspiel Wolbeck
Die Chronik

Wolbecker Chronik für das Jahr 1951


<< 1950
InfoNachdem der erste Entwurf auf den "Westfälischen Nachrichten" basierte, die für das zweite Halbjahr kaum erhalten ist, kommt jetzt die "Münstersche Zeitung" hinzu, die beinahe lückenlos vorliegt.
Die Unsicherheiten bei den Datumsangaben ergeben sich daraus, dass in den Quellen oftmals das exakte Datum fehlt und durch "kürzlich" oder "vor wenigen Tagen" nur angedeutet wird.
 04.01.1951(?)Der Kaninchenzuchtverein W 467 hält in der Gaststätte Lasthaus eine Versammlung ab.
Do 04.01.1951In der Gastwirtschaft Stutter findet eine Sitzung der Gemeindevertretung vom Kirchspiel Wolbeck statt, die jedoch erst mit mehr als einer Stunde Verspätung beginnt, da man zuvor nicht beschlussfähig ist.
Die zusammen mit dem Gemeinderat des Wigbold Wolbeck beschlossene Anmietung des alten Pastoratsgebäudes für die Erweiterung des Krankenhauses um den bisher fehlenden Operationssaal wird bestätigt.
Flüchtlingsvereinigung und Vereinigung der Evakuierten und Ausgebombten erhalten letztmalig jeweils 50 DM zur Abhaltung von Weihnachtsfeiern.
Das Staatliche Forstamt erhält im Tiergarten eine Ansiedlungsgenehmigung für ein Gebäude, bei dem bereits Richtfest gefeiert wurde.
Der Freiwilligen Feuerwehr Wolbeck wird für besondere Arbeiten an Spritze und Schläuchen eine Spende von 30 DM in die Kameradschaftskasse genehmigt.
Die Aufgebote dürfen in Zukunft nicht mehr im Schaukasten an der Kirche ausgehängt werden, sondern sind im Flur des Amtsgebäudes bekannt zu machen.
Sa 06.01.1951Die erst kürzlich mit einer neuen Straßendecke versehene Everswinkeler Straße weist im Kirchspiel Wolbeck bereits wieder schwere Frostschäden auf. Beim Aufbringen der Packlage auf Lehmboden hatte man auf eine Entwässerung verzichtet.
Sa 06.01.1951Die Buslinie Münster-Freckenhorst soll an der Mondstraße eine neue Haltestelle erhalten. Zudem wird eine weitere Fahrt zur Mittagszeit gewünscht. Die einzige Fahrt um 13 Uhr kann von den Schülern nur erreicht werden, wenn sie die Schule vorzeitig verlassen, weshalb die Mehrzahl von ihnen mit dem Fahrrad nach Wolbeck und Alverskirchen fährt.
 06.01.1951(?)Der Cäcilienchor Wolbeck begeht im Saal der Gaststätte Lasthaus sein diesjähriges Cäcilienfest, an dem etwa 300 Personen teilnehmen. Der Chor zählt momentan etwa 70 aktive Mitglieder und wird von Rektor Norbert Schmidt geleitet.
Mi 10.01.1951Das zu Weihnachten eröffnete Wolbecker Kino zeigt täglich den Film "Befehl des Gewissens" mit Henry Fonda und Dolores del Rio. Am Wochenende läuft im Spätprogramm "Cowboys des wilden Westens".
Sa 13.01.1951Der Kaninchenzuchtverein W 467 Wolbeck kommt bei Lasthaus mit dem münsterschen Verein W 909 zu einem gemütlichen Beisammensein mit Wurstessen zusammen.
So 14.01.1951Der MGV "Eintracht" Wolbeck feiert in der völlig überfüllten Gaststätte Sültemeyer Karneval. Theodor Wegmann jr. wird zum Prinzen Karneval proklamiert und löst damit Karl Hinkelmann ab. Die Feier bildet den Auftakt für das Jubiläumsjahr des Vereins, der sein 75jähriges Stiftungsfest feiert.
Sa 20.01.1951In der Gaststätte Bockholt hält der MGV "Eintracht" Wolbeck seine Generalversammlung ab.
Mi 24.01.1951Der alte Förster fasst im Tiergarten drei Männer aus Münster, die mit Frettchen und fünfzig Fangnetzen unterwegs sind. Im Juli stehen sie erneut wegen Wilderei vor Gericht und werden zu Geldstrafen in Höhe von 75, 50 und 30 DM verurteilt.
Sa 27.01.1951Die Ostvertriebenen der beiden Wolbecker Gemeinden feiern im Saal der Gaststätte Lasthaus Karneval.
Sa 27.01.1951Die Gartenbauschule Wolbeck muss auf Grund des bestehenden Kohlenmangels die Beheizung von 500 Quadratmetern Glashäusern einstellen und gibt damit unter anderem die Tulpenversuchskultur mit rund 5000 Pflanzen auf.
Insgesamt verbraucht die Gartenbauschule monatlich etwa 550 Zentner Koks, die jeweils gesondert eingekauft werden. Sollte auch die Februarlieferung ausfallen, muss auch die verbliebene Hälfte der Gewächshäuser aufgegeben werden.
So 28.01.1951Der Fastaobend beginnt um 16 Uhr bei Lasthaus mit einem Kaffeetrinken der Frauen, die Männer kommen mit Beginn der Dunkelheit zum Beginn der Tanzveranstaltung hinzu. Die Veranstaltung ist nicht ausverkauft.
In der ausverkauften Gaststätte Thier-Hülsmann feiern 160 Frauen bei Kaffee und Kuchen Fastaobend. Ab 17 Uhr spielt eine Musikkapelle zum Tanz auf und die Männer kommen dazu.
(Anmerkung: Die vorliegenden Presseberichte lassen sich nicht zur Deckung bringen. Traditionell wird der erste Fastaobend am vorletzten Sonntag vor Fastnacht in der Gaststätte Lasthaus und der zweite Fastaobend am letzten Sonntag vor Fastnacht bei Thier-Hülsmann gefeiert. Gemäß Zeitungsmeldungen sollen beide Veranstaltungen aber am 28.01.1951 stattgefunden haben.)
Do 01.02.1951Anna Lasthaus wird für ihre 25jährige ununterbrochene Tätigkeit als Zeitungsbotin der Münsterschen Zeitung geehrt. (Anmerkung: Die Meldung bleibt rätselhaft, da die MZ lange Jahre verboten war)
Mi 07.02.1951Die Gemeindevertretung des Wigbold Wolbeck tagt in der Gaststätte Schmitz und beschließt einen Nachtragshaushalt, der in Einnahme und Ausgabe mit 31.705 DM abschließt.
Für den Ausbau der Kanalisation in Wolbeck hat die Regierung einen Betrag von 1400 Mark bewilligt. Nach dem neu erlassenen Ortsstatut zahlen Privathaushalte pro Jahr 10 Mark und Gewerbebetriebe 15 Mark an Nutzungsgebühren.
Revierförster Bauke, Straßenbaumeister Bleckmann und Witwe Wortmann erhalten Ansiedlungsgenehmigungen. Der Ansiedlungsantrag der Landwirtschaftskammer, die an der Münsterstraße einen Lehrhof errichten möchte, wird ebenfalls genehmigt. Ein Grundstück wird als Lagerplatz an Schreinermeister Kruse abgetreten.
In Zukunft werden Bürgermeister und Heimatforscher Dr. Lackmann über die Vorschläge zur Umbenennung von Straßen beraten.
Das Generalvikariat Münster hat den Neubau des katholischen Pfarrhauses abgelehnt. Deshalb wird der Umbau des alten Pfarrhauses vorangetrieben und die Angliederung als Teil des Krankenhauses beschlossen.
In Zukunft wird für die Vorführung von Märchenfilmen in Wolbeck keine Lustbarkeitssteuer mehr erhoben. Der Antrag des Gaststättengewerbes auf Erlass dieser Steuer für aufgestellte Rundfunkempfangsanlagen wird abgelehnt.
 10.02.1951(?)Ein 18jähriger Landarbeiter aus Albersloh wird als Fahrraddieb verhaftet.
Di 13.02.1951Ein 15jähriger Schüler aus Angelmodde wird beim Versuch gefasst, am Wolbecker Bahnhof ein Fahrrad zu stehlen. Bereits im Oktober 1950 hatte er ein vor einer Wolbecker Gaststätte abgestelltes Fahrrad entwendet.
Do 22.02.1951Nach eingehender Prüfung werden in Wolbeck die folgenden Straßen umbenannt:
Die alte Albersloher Landstraße, die in Höhe der Vogelrute am Abzweig der Hiltruper Straße beginnt, erhält bis zur Gemeindegrenze am Grafenbusch in Erinnerung an die Verdienste des Oberrentmeister Zumbusch für die Wolbecker Lokalhistorie den Namen "Zumbuschstraße".
Der Teil der Münsterstraße zwischen Hofstraße und Koaksplacken wird in Erinnerung an das alte Stadttor in "Am Steintor" umbenannt.
Das Verbindungsstück von Mühlendamm zur Eschstraße erhält den Namen "Mühlenesch" und die zweite Stiege den Namen "Am Brockhoff".
Der Abschnitt von der Bahnhofstraße zum Borgmannskamp, an dem auch die Besitzung Peus liegt, wird in "Borgmannsweg" umbenannt, um an die früheren Burgmänner in Wolbeck zu erinnern.
Der Petersdamm behält seinen Namen ebenso wie der Grenkuhlenweg. In Erinnerung an die alte Gemarkung Petersheide wird die Straße am Abzweig der Hiltruper Straße zum Sportplatz den Namen "Heidestraße" erhalten.
Fr 02.03.1951In der Gastwirtschaft Thier-Hülsmann findet eine gemeinsame Sitzung der Gemeindevertretungen von Wigbold und Kirchspiel Wolbeck sowie des Vorstandes des Gesamtschulverbandes Wolbeck statt.
Regierungsbaurat Paulat legt die Pläne für die neue Wolbecker Volksschule dar. Sie soll zehn Klassenräume erhalten sowie Turnhalle, Schwimmbad, Duschräume und zwei Dienstwohnungen. Im ersten Bauabschnitt wird der zweigeschossige Hauptbau mit sieben Klassenräumen, Pausenhalle, Toiletten, Rektor- und Lehrerzimmer errichtet. Im zweiten Bauabschnitt folgen drei weitere Klassenräume, Turnhalle, Schwimmbad, Umkleideräume mit Wannenbädern, Lehrküche mit Vorratsräumen und Speisesaal. Als Verbindung zwischen den beiden Gebäuden ist eine Singhalle vorgesehen.
Die Gebäude werden als Ziegelbau mit Kunsteinverblendung ausgeführt, das flache Ziegeldach soll mit Schiefer gedeckt werden, wenn zur Zeit der Fertigstellung noch keine Ziegel wieder verfügbar sind. Für die Klassenräume ist Parkettfußboden vorgesehen, während Flure und Treppenhäuser mit Terrazzoplatten ausgelegt werden. In den sanitären Anlagen sollen außerdem noch Wandplatten angebracht werden. Die Fenster sollen als Stahlfenster realisiert werden, da sie auf lange Sicht billiger als Holzfenster sind.
Da Wolbeck im Schulnotprogramm aufgenommen worden ist, rechnet man bereits im April 1951 mit der Zuweisung der ersten Landesmittel, weshalb mit dem Bau unmittelbar begonnen werden kann.
Sa 03.03.1951Gegen 18 Uhr bricht im Räucherschrank eines Wolbecker Hauses ein Brand aus, den die Hausbewohner jedoch selbst löschen können. Der Sachschaden beträgt rund 400 Mark.
So 04.03.1951Die Apotheke von Josef Hoebink eröffnet heute ihre neuen Geschäftsräume an der Münsterstraße. Neben der Herstellung von Tinkturen und Tabletten können in Zukunft auch chemische Analysen und Harnuntersuchungen vorgenommen werden. Das Gebäude verfügt über vier große Schaufenster.
So 04.03.1951Im DRK-Müttergenesungsheim Fronhof findet ein unterhaltsamer Nachmittag mit der Kapelle Eichel statt. Nach Begrüßung durch Schwester Ruth wechseln sich Musikvorträge und humoristische Darbietungen ab. Höhepunkt der Veranstaltung sind die Soloeinlagen der Herren Eichel, Bröker und Brüggemann.
Sa 10.03.1951Die Vertretung des Amtes Wolbeck tagt in der Gaststätte Thier-Hülsmann. In den Steuerausschuss werden gewählt: Amtsdirektor Färber (Wolbeck), Kaufmann Fähmel (Angelmodde), Landwirt Schwegmann (Wolbeck), Bauer Lüring-Westermann (Albersloh) und Bauer Ashege (Rinkerode).
Die Verabschiedung des Nachtragshaushaltes bereitet Schwierigkeiten, da er mit einem Defizit von 16.836 DM abschließt. Zum einen stehen die Aufwendungen des Kreises für das Soforthilfeamt noch aus, zum anderen ist ein Betrag von über 2000 DM von der Kreisbau- und Siedlungsgenossenschaft noch nicht eingegangen. Dennoch muss die Amtsumlage auf 40 Prozent erhöht werden, denn aus dem Vorjahr kommt noch ein Minus von 22.000 DM hinzu. Alleine für die Feuerwehren im Amtsbezirk sind seit dem 01.04.1949 rund 56.000 DM aufgewendet worden.
So 11.03.1951Für die höheren Schulklassen findet in der Wolbecker Schule am Kirchplatz eine Ausstellung der Westfälischen Landesbausparkasse statt. Unter dem Motto "Bauen und Finanzieren" werden Grundrisspläne sowie Modelle von Ein- und Mehrfamilienhäusern gezeigt.
So 18.03.1951Die Filmbühne Wolbeck zeigt in einer Sondervorstellung den Film "Der Pfarrer von Kirchfeld".
Mo 19.03.1951Die II. Große Strafkammer in Münster verurteilt einen Landwirt aus Wolbeck zu einer Geldstrafe von 150 DM, weil er in den vergangenen fünf Jahren ein jetzt 15jähriges Pflegekind mehrfach mit der Peitsche misshandelt hatte.
Di 20.03.1951Auf ihrer Sitzung in der Gaststätte Sültemeyer beschließen die Gemeindevertretungen von Wigbold und Kirchspiel Wolbeck, den Bau der neuen Schule schnellstmöglich zu beginnen, auch wenn die Landesmittel noch nicht zugeteilt worden sind. Die Bauleitung übernimmt Baurat Paulat, die Kosten belaufen sich auf 680.000 DM.
 Die Bordsteine an der Neustraße werden im Zusammenhang mit der Kanalisation erneuert. Auf dem freien Platz am Berler Kamp wird Rasen eingesät.
 Vor der Gartenbauschule werden vier Linden auf Antrag des dortigen Direktors gefällt. Die Gartenbauschule beteiligt sich zur Hälfte an den Kosten der zu setzenden Bordsteine. Zudem übernimmt sie die Pflege der Anlagen am Kriegerehrenmal.
 Kinobesitzer Riech erhält von den Gemeinden ein Darlehen in Höhe von 10.000 Mark zu Errichtung eines neuen Kinos.
 2x.03.1951(?)Heinrich Glanemann besteht seine Gesellenprüfung im Bäckerhandwerk mit der Note "gut".
 26.03.1951(?)Aus der Baracke eines Wolbecker Tischlers entwenden unbekannte Täter drei Schachtische im Gesamtwert von 120 Mark.
Do 29.03.1951Am Neubau der Sparkasse wird heute im Beisein von Oberkreisdirektor Dr. Stiff Richtfest gefeiert. Direktor Dr. Goldkamp schlägt den letzten Nagel mit 43 Hammerschlägen ins Gebälk. Nach einem Umtrunk kommt man noch zu einer kleinen Feierstunde in der Gaststätte Thier-Hülsmann zusammen.
Sa 31.03.1951Die Amtsvertretung Wolbeck tagt in der Gaststätte Thier-Hülsmann.
 xx.04.1951Herbert Forsthove besteht seine Meisterprüfung im Elektro- und Installateurhandwerk mit der Note "sehr gut".
 Norbert Weilke besteht seine Gesellenprüfung im Elektro- und Installateurhandwerk mit der Note "gut".
So 08.04.1951In der Gaststätte Sültemeyer findet um 11 Uhr die Verkehrserziehung für Fußgänger, Radfahrer, Fuhrwerkslenker und Kraftfahrer statt.
Di 10.04.1951Das Deutsche Rote Kreuz veranstaltet in der Gaststätte Sültemeyer eine Gründungsversammlung des Ortsvereins für beide Wolbecker Gemeinden. Vorsitzender wird Dr. Wilhelm Jackenkroll, Stellvertreter Josef Hoebink.
 2x.04.1951Die Polizei verhaftet einen 40jährigen Kaufmann aus Münster und einen 40jährigen Friseur aus Wolbeck wegen Diebstahls. Die beiden hatten 25 Liter Branntwein und 6 Flaschen Wein gestohlen.
 2x.04.1951Ein 58jähriger Händler aus Minden wird während eines Raubüberfalls auf eine 26jährige Frau im Kirchspiel Wolbeck verhaftet. Nachbarn hatten die Hilferufe gehört und das Überfallkommando der Kreispolizei alarmiert.
Mo 07.05.1951Aus der Auslage eines Wolbecker Geschäftes werden mehrere Uhren entwendet. Zwei Tage später verhaftet die Polizeistation Wolbeck einen Mann aus Münster, bei dem das Diebesgut sichergestellt wird.
Sa 12.05.1951Friseur Robert Rettig stirbt nach langer, schwerer Krankheit im Alter von 56 Jahren.
Di 15.05.1951Zu einem schweren Verkehrsunfall kommt es am Nachmittag auf der Wolbecker Landstraße. Ein Motorrad mit Beiwagen gerät in Höhe der Gastwirtschaft Ostrop ins Schleudern und kommt von der Straße ab. Ein entgegen kommender Lastzug kann im letzten Moment noch ausweichen. Der Motorradfahrer wird mit schweren Kopfverletzungen ins Krankenhaus eingeliefert.
Sa 19.05.1951Die Amtsvertretung Wolbeck tagt in der Gaststätte Thier-Hülsmann.
So 20.05.1951An den Feierlichkeiten des MGV "Eintracht" Wolbeck zum 75jährigen Bestehen nehmen zahlreiche Vereine teil. Von Bernhard Rosengarten wird eine Festschrift herausgegeben, von Heinrich Füser erscheint eine neu bearbeitete Heimatchronik Wolbecks.
Am Nachmittag ziehen rund 750 Sänger durch die festlich geschmückten Straßen des Wigbolds zum Platz vor der Schule, wo der eigentliche Festakt stattfindet. Im Saale Lasthaus findet ein Freundschaftssingen statt, der Abend endet mit einem Festball mit Blasmusik.
 30.05.1951(?)Der Gemeinderat Wigbold Wolbeck stellt dem Deutschen Roten Kreuz 29,40 Mark für den Ostvermisstenplan zur Verfügung. Im Moment gelten 49 Wolbecker noch als verschollen.
Fr 01.06.1951Der neue Fahrplan der Strecke Münster - Freckenhorst sieht einige Änderungen vor. Die Mittagsfahrt ab Münster wird von 13:00 Uhr auf 13:10 Uhr verlegt, damit die Schüler den Bus erreichen können. Hinzu kommt die Fahrt Freckenhorst 11:40 Uhr, Wolbeck 12:12 Uhr, Ankunft Münster 12:35 Uhr.
An dem Betreiber der Linie, der Westfälischen Landeseisenbahn, sind die Gemeinden Wigbold und Kirchspiel Wolbeck mit 0,227 Prozent am Gesamtkapital beteiligt.
Sa 02.06.1951Das Staatliche Forstamt Münster kündigt seine Verlegung von Senden nach Wolbeck an. Das neue Verwaltungsgebäude im Wolbecker Tiergarten soll in Kürze bezugsfähig sein.
"Das Haus ist in seiner äußeren Linienführung den Münsterländer Bauernhäusern angeglichen und überrascht durch seine relativ geringen Ausmaße. Aber gerade dadurch fügt sich der Bau vorzüglich der Umgebung ein. Der Sockel des Hauses aus handbehauenen Bruchsteinen trägt die roten, weißgefugten Backsteinmauern. Die vorspringenden Fensterpartien des oberen Halbstocks sind mit Holz verkleidet und dunkel gehalten. Die dezente rotbraune Dacheindeckung vollendet die ausgeglichene Ruhe dieses gelungenen Bauwerks, das durch die hellen Fenster einen freundlichen Akzent erhält.
Unterhalb der Forstverwaltung ist eine stabile Holzbrücke angelegt, die von der breiten Straße her den Graben überquert. Sie ermöglicht eine Ueberquerung der Seufzerallee und ein Zufahrt zu der tiefer gelegenen Wiese, in der Siedlungshäuser für Forstbeamte entstehen sollen." (Münsterschen Zeitung vom 03.06.1951). (Anmerkung: Im Jahre 2015 besitzt das Gebäude die Adresse "Tiergarten 2")
So 03.06.1951Am späten Sonntagabend beginnt das viertägige Schützenfest der St.-Achatii-Bruderschaft. Am Montag wird Hermann Thier beim Schießen an der Vogelrute neuer Schützenkönig.
 07.06.1951(?)Durch die Erhöhung der Amtsumlage auf 19.342 Mark muss die Gemeinde Kirchspiel Wolbeck mit einem Fehlbetrag von 7.200 Mark in das neue Haushaltsjahr gehen.
 Der Bebauungsplan "Schimmel" wird nach öffentlicher Auslegung geändert. Zwei Parzellen werden für den Bau einer evangelischen Kirche und eines Pfarrhauses vorgesehen. Auf dem Gelände hat erst ein Siedler mit dem Bau eines Hauses begonnen. Die meisten Siedler bauen zuerst Stallungen, ein Siedler ist bereits in seinen fertig gestellten Stall eingezogen.
 Die Gemeindevertreter lehnen den Protest von Jakob Nitsche gegen die Ansiedlungsgebühr von 165 Mark ab. Nitsche hatte sich in einem Schreiben geweigert, in Westfalen zu bleiben und seiner Hoffnung Ausdruck gegeben, in absehbarer Zeit nach Schlesien zurückkehren zu können. (Anmerkung: Im Jahre 2015 wohnt die Familie Nitsche am Hofkamp 77).
 Die bisherige "Hiltruper Straße B", die hinter dem Grundstück Kleintje verläuft, wird zum Andenken an Antonius Hamsen in "Antoniusweg" umbenannt.
 1x.06.1951Am neuen Lehrhof der Gartenbauschule Wolbeck an der Wolbecker Landstraße wird das Richtfest gefeiert. Abends findet bei Thier-Hülsmann eine kleine Feier bei Erbsensuppe statt.
 1x.06.1951Für die rund vierzig Frauen im DRK-Müttererholungsheim Fronhof gestalten der "singende Gastwirt" Kurt Adolf Thelen, der Karnevalist Ronny Schnitker und der Pianist Bert Terbeck einen bunten Abend.
 1x.06.1951Die Freiwillige Feuerwehr Wolbeck trifft sich bei Siebeneck zu einer Versammlung. Zum Feuerwehrtag in Castrop-Rauxel wird man eine fünfköpfige Delegation entsenden, jedoch bereitet der Zustand der mittlerweile 43 Jahre alten Uniformen Sorge. Man wird kurzfristig versuchen, zumindest vier neue Uniformen zu beschaffen.
Der Etat der Wehr setzt sich momentan wie folgt zusammen: Das Amt stellt 280 DM für Benzin und Uniformen, von den Gemeinden Wigbold und Kirchspiel erhält man 100 DM für die Kameradschaftskasse, 150 DM für das Gerätehaus und 200 DM für Ausrüstung und Ersatzteile. Das Amt hat zudem für alle fünf Wehren einen Sonderposten von 500 DM für Katastrophenfälle eingerichtet.
 2x.06.1951Von einer Weide bei Wolbeck wird eine neunjährige Fuchsstute im Wert von 1600 DM gestohlen.
Im Januar 1952 wird der Fall vor Gericht behandelt und die ganze Geschichte von den beiden Angeklagten erzählt, einem 19- und einem 20jährigen Metzger aus Münster. Die beiden hatten vom Send aus auf ihren Fahrrädern zwei Mädchen nach Wolbeck gebracht, noch einige Bier getrunken und sich nachts auf den Rückweg gemacht. Dabei kamen sie an einer Weide vorüber, auf der sich ihnen eine Stute zutraulich näherte. Die beiden öffnen das Gatter, nehmen das Pferd an einen Strick, den sie zufällig dabei haben, und radeln mit der Stute im Schlepptau nach Münster, wo sie es auf die Aawiesen treiben.
Am nächsten Tag wollen sie das Tier zurückbringen, aber aus Angst verkaufen sie es für 410 Mark an einen Pferdemetzger. Auf Grund der Beschreibung in der Zeitung wird die Herdbuchstute jedoch wieder erkannt.
Das Gericht verurteilt die beiden Angeklagten wegen Pferdediebstahl zu vier Monaten Gefängnis, in einem Fall kommt wegen Hehlerei noch ein weiterer Monat hinzu.
Mo 25.06.1951In Wolbeck beginnt die Erdbeerernte. Auf insgesamt 45 Morgen werden die Früchte angebaut, die nicht nur auf dem Münsteraner Wochenmarkt verkauft, sondern auch in das Ruhrgebiet gebracht werden.
Auf 145 Morgen wird erwerbsmäßig Garten- und Obstanbau betrieben, dabei entfallen auf Spargel 2, auf Baumschulen 11 und auf Obstanbau 19 Morgen.
 0x.07.1951Das neue Gebäude der Kreissparkasse an der Bahnhofstraße wird in einer kurzen Feier eröffnet. Nachdem es im vergangenen Jahr gelungen war, das Grundstück neben dem alten Friedhof von der katholischen Kirchengemeinde zu erwerben, war unverzüglich mit den Baumaßnahmen begonnen worden. Bereits Ende Dezember 1950 hatte der Sparkassenvorstand den Architekten Dipl.-Ing. Hans Ostermann (Münster) mit dem Entwurf und der Betreuung beauftragt.
 2x.07.1951Die Gemeindevertretung des Kirchspiel Wolbeck spricht sich erneut für die Bedienung der Bushaltestelle am Servatiiplatz aus. Das Straßenverkehrsamt Münster hatte die Anfrage abgelehnt, da die Gefahren beim Ein- und Aussteigen zu groß seien, lässt die bestehende Haltestelle jedoch von den Stadtbussen bedienen.
Der Angelmodder Weg ist nicht mehr befahrbar und soll kurzfristig durch die Wegebaukommission in Augenschein genommen werden.
Nachträglich erhält Wilhelm Gaede eine Ansiedlungsgenehmigung für sein Behelfsheim, das er sich während des Krieges bei Austermann an der Werse gebaut hat.
Mo 16.07.1951Am heutigen Margarethenmontag feiert die Freiwillige Feuerwehr Wolbeck ihr Sommerfest im Gasthof Thier-Hülsmann.
 24.07.1951(?)Ein Fischsterben des Piepenbaches beunruhigt die Wolbecker Bevölkerung. Man vermutet einen Zusammenhang zur neuen Käserei in Everswinkel.
So 29.07.1951Unter der kriegsbeschädigten Eisenbahnbrücke der WLE über die Werse bei Angelmodde wird eine zwölf Meter lange Behelfsbrücke eingebaut. Nach Einbau der Widerlager wird der Zug zwischen Wolbeck, Angelmodde und Gremmendorf wieder mit 70 Stundenkilometern verkehren können. Momentan ist auf dem gesamten Abschnitt nur Schrittgeschwindigkeit möglich.
Di 31.07.1951Im Marienkrankenhaus Wolbeck feiert Schwester Erasma ihr goldenes Ordensjubiläum. Nach der Bombardierung des Mutterhauses in Münster war sie 1944 nach Wolbeck gekommen.
Di 31.07.1951Die Gemeindevertretung von Wigbold Wolbeck kommt in der Gaststätte Siebeneck zu einer Sitzung zusammen.
Do 30.08.1951Die neue Wersebrücke "Hohes Schemm" auf der Straße nach Münster wird für den Verkehr freigegeben. Die Brücke ist nur 3,50 Meter breit und besitzt auf beiden Seiten noch Fußsteige, weshalb sie von Fahrzeugen nur einspurig passiert werden kann. Die Behelfsbrücke bleibt vorerst bestehen, um einen Verkehr in beiden Richtungen zu ermöglichen. Angesichts des kritischen Zustands dieser Brücke weigern sich die Autofahrer aus Richtung Wolbeck jedoch, das Bauwerk zu benutzen.
Mi 12.09.1951In der Werse in der Bauerschaft Laer ertrinkt ein 11jährige Schüler aus Münster. Erst am Donnerstag finden Taucher der Berufsfeuerwehr die Leiche des Jungen, der Nichtschwimmer gewesen war.
Fr 14.09.1951Schornsteinfegermeister Heinrich Thumann und Anna geb. Genius feiern ihre Silberne Hochzeit.
Fr 21.09.1951Heinrich Heimann feiert seinen 80. Geburtstag.
Sa 29.09.1951Auf seiner Sitzung befasst sich das Amt Wolbeck mit den 111 Fällen von Maul- und Klauenseuche sowie den 3 Fällen von Hühnerpest im Amtsbezirk. Nach Ansicht der Verwaltung wird der Kreis Münster-Land bei der Zuteilung von Impfstoffen benachteiligt.
 Nachdem der Beitritt der Freiwilligen Feuerwehren des Amtes zum Feuerwehrverband in der letzten Sitzung untersagt worden war, wird er jetzt nach einer erneuten Eingabe des Kreisbrandmeisters Tenker genehmigt.
 Das Gehalt der Amtsangestellten soll in Zukunft den Bezügen der Landesregierung angepasst werden.
 Die Amtsverwaltung beschließt den Austritt aus der GEMA. In Zukunft werden grundsätzlich keine Auskünfte mehr über musikalische Veranstaltungen erteilt.
So 30.09.1951Der Gartenbauverein Wolbeck besucht auf seinem diesjährigen Jahresausflug die Delegiertentagung des Gartenbauverbandes Westfalen-Lippe in Burgsteinfurt. Auf der Rückfahrt besichtigt man die Olfersche Obstplantage in Havixbeck.
 09.10.1951(?)Die Gemeindevertretung Wigbold Wolbeck kritisiert auf ihrer Sitzung, dass die neue Wersebrücke "Hohes Schemm" nur einspurig geraten ist. Die noch vorhandene Behelfsbrücke, die den Verkehr von Wolbeck in Richtung Münster aufnimmt, wird in Kürze von den Briten zerlegt und für einen Brückenbau in Greven verwandt.
 Der Männergesangverein "Eintracht" erhält für sein 75jähriges Stiftungsfest eine einmalige Beihilfe in Höhe von 75 Mark. Die ostdeutsche Jugend darf auch weiterhin einen Raum in der Pfarrbücherei für ihre Heimatabende benutzen. Die Gemeinde will aber versuchen, für die rund vierzig Jugendlichen einen größeren Raum bereit zu stellen.
Flüchtlingsobmann Plaschke gibt einen Bericht über die weiterhin katastrophale Wohnungslage im Amtsbezirk Wolbeck. Von den insgesamt 186 Wohnungssuchenden entfallen 40 auf das Wigbold und 16 auf das Kirchspiel Wolbeck. Von den verbliebenen 9 Elendsquartieren im Amtsbezirk befindet sich eins im Kirchspiel Wolbeck. Im Bereich des Amtes Wolbeck sind 132 Baracken aufgestellt, in denen 170 Familien mit insgesamt 569 Personen wohnen. Hinzu kommen 26 Räumungsklagen, die in Kürze vollstreckt werden, da sich die Amtsgerichte nicht mehr an den bestehenden Vollstreckungsschutz halten.
Von den 17 genehmigten Siedlerstellen im Baugebiet "Schimmel" sind nur drei Siedler in der Lage, das notwendige Geld aufzubringen.
 Die Gemeindevertretung teilt der Freiwilligen Feuerwehr Wolbeck mit, dass sie nicht länger als Verein angesehen wird, weshalb die Beiträge und Veranstaltungen steuerpflichtig werden. Im Falle des Widerstandes droht die Gemeinde bereits im Vorfeld die Gründung einer Pflichtfeuerwehr unter eigener Leitung an.
Da dem Wolbecker Heimatverein nach Instandsetzung des Martinspättken die Mittel ausgegangen sind, finanziert die Gemeinde die Aufstellung von zwei Ruhebänken entlang der Strecke. Die alten Bänke waren von unbekannten Tätern zerstört worden.
Fr 12.10.1951Anna Kaup geb. Bäumer stirbt nach langer Krankheit im Alter von 70 Jahren.
 23.10.1951(?)Die Gemeindevertretung des Kirchspiel Wolbeck beschäftigt sich mit der Verpachtung der gemeindeeigenen Grasflächen. Demnach werden diese Flächen von einigen Bauern mit einem Aufschlag von 100 Prozent unterverpachtet.
 An den Pfählen, die eine Bushaltestelle kennzeichnen, sollen Fahrpläne angebracht werden.
Di 23.10.1951Die Wolbecker Kolpingfamilie wird gegründet.
Do 25.10.1951Angesichts des sonnigen und trockenen Oktobers werden im Wolbecker Tiergarten weiterhin große Mengen an Maikäfern gesichtet.
Di 30.10.1951Die Gemeindevertretung des Wigbold Wolbeck kommt in der Gaststätte Thomas zur Wahl des Bürgermeisters zusammen. Mit acht Stimmen bei einer Enthaltung wird Heinrich Haves in seinem Amt bestätigt. Eine Stimme entfällt auf Sanitätsrat Dr. Lackmann, der als Wahlleiter jedoch nicht kandidiert hatte. In einer Kampfabstimmung setzt sich Hermann Plaschke mit 7:3 Stimmen gegen den bisherigen stellvertretenden Bürgermeister Bäumer durch.
Sa 10.11.1951Der 64jährige Küster und Organist Bernhard Dammann feiert sein 40jähriges Dienstjubiläum.
Di 13.11.1951Bernhard Beumer feiert das 40jährige Bestehen seiner Ehe (Anmerkung: In der entsprechenden Zeitungsmeldung wird die Ehefrau nicht erwähnt). Gleichzeitig ist es fünfzig Jahre her, seit er sein Botenfuhrwerk mit Pferd in Dienst genommen hat.
Sa 17.11.1951Die Amtsvertretung bestätigt auf ihrer Tagung in der Gaststätte Thier-Hülsmann sowohl Amtsbürgermeister Holling, als auch dessen Stellvertreter Schulze-Dernebockholt im Amt.
Die Aufforderung der GEMA auf Mitteilung der seit August 1951 im Amt Wolbeck stattgefundenen Musikveranstaltungen wird abgelehnt. Die Amtsvertretung beschließt, der "lästigen Gesellschaft" keinerlei Unterstützung angedeihen zu lassen und ihr nicht beizutreten.
Die Amtsvertretung beschließt einstimmig, keine Genehmigung mehr für Lautsprecherreklame zu erteilen. Grundlage dieser Entscheidung ist die auftretende Verkehrsbehinderung durch die langsam fahrenden Autos.
Sa 17.11.1951Die Ostdeutsche Jugend Wolbeck veranstaltet im Saal der Gastwirtschaft Lasthaus einen bunten Abend mit Theater und Tanz.
 18.11.1951(?)Der Pfarrcäcilienchor feiert in der Gaststätte Thier-Hülsmann sein diesjähriges Familienfest.
So 25.11.1951Im Auftrag des Straßenverkehrsamtes Münster-Land findet in der Gaststätte Sültemeyer ein Verkehrsunterricht für Fußgänger und Radfahrer statt.
 25.11.1951(?)Der Heimatverein Wolbeck hält im Gasthof Bockholt eine Versammlung ab. Momentan zählt der Verein 230 Mitglieder. Die Instandsetzung des Martinspättken zwischen Mostertsbaum und Forsthaus ist abgeschlossen. Man hat vier Ruhebänke in Auftrag gegeben, die im kommenden Frühjahr aufgestellt werden sollen.
Um die Pflege der plattdeutschen Sprache zu fördern, will man mit der Lehrerschaft sprechen, um eine angemessene Berücksichtigung im Unterricht zu erreichen.
 02.12.1951(?)Auf einer Flüchtlingsversammlung im überfüllten Saal der Gaststätte Bockholt spricht MdB Kinat (Bonn) über den Lastenausgleich und das Vertriebenengesetz.
 04.12.1951(?)Die Gemeindevertretung des Wigbold Wolbeck beschließt den Bebauungsplan südlich des alten Friedhofs. Um einen Weg zum neuen Schulbaugelände zu erhalten, wird das bereits angefahrene Material so eingeebnet, dass auch die Gärten hinter dem Friedhof erreicht werden können. Das Gelände der Kirche wird in fünf Bauplätze aufgeteilt, für die sich auch bereits Interessenten gemeldet haben.
Mi 05.12.1951Auf dem Wochenmarkt in Münster werden die folgenden Preise verzeichnet: Apfelsinen 8 Stück zu 1 Mark; Mandarinen 12 Stück zu 1 Mark; Zitronen 8 Stück zu 1 Mark; Äpfel 1 kg zu 20 Pfennig; Tomaten 1 kg zu 35 Pfennig; Blumenkohl 1 Kopf zu 50 Pfennig; Rosenkohl 1 kg zu 40 Pfennig; Möhren 1 kg zu 15 Pfennig; Kohlrabi 1 Stück zu 5 Pfennig; Porree 1 Stück zu 8 Pfennig; Sellerie 1 Stück zu 15 Pfennig; Kartoffeln 1 kg zu 7 Pfennig.
So 09.12.1951Im Rahmen einer Veranstaltung des Heimatvereins Wolbeck spricht Dr. Riepenhausen vom Westfälischen Heimatbund über Schützenfeste und Schützenbräuche in Westfalen.
Di 11.12.1951Der Gemeinderat des Kirchspiels Wolbeck befasst sich auf seiner Sitzung in der Gaststätte Stutter mit dem Bebauungsplan für das Gebiet zwischen Albersloher Straße und Tiergarten.
Amtsdirektor Färber stellt den neuen Entwässerungsplan vor. Demnach soll die Ableitung des Oberflächenwassers im Südteil von Wolbeck nicht durch Gräben, sondern durch Verrohrungen erfolgen. Die finanzellen Aspekte des Vorhabens werden noch mit den dortigen Anwohnern besprochen.
 Die Hiltruper Straße besteht mittlerweile nur noch aus einer Aneinanderreihung wassergefüllter Schlaglöcher und soll daher mit der nächsten Lieferung an Wegebaumaterial notdürftig instandgesetzt werden.
Mi 26.12.1951Der MGV "Eintracht" bringt im Saale der Geschwister Lasthaus die Posse "Der Schusterbaron" (Josef Eckerskorn, 1928) zur Aufführung.
1952 >> Zurück