Stadt und Kirchspiel Wolbeck
Die Chronik

Wolbecker Chronik für das Jahr 1805


<< 1804
Fr 04.01.1805Das Königlich Preußische Landgericht Wolbeck verfügt die Zwangsversteigerung des in der Stadt Wolbeck gelegenen Hauses Nummer 100 der Witwe Meyer Abraham. Der Wert des Anwesens wird mit 410 Reichstalern angegeben, der erste Bietungstermin findet am 20. Februar auf dem Wolbecker Rathaus statt.
Später lässt die Witwe den dritten Termin vom 20. auf den 22. April verschieben, da sich unter den Interessenten Juden befinden und der dritte Bietungstermin sonst auf einen Sabbat gefallen wäre.
Di 26.02.1805Auf Haus Wolbeck werden heute ab 14 Uhr die folgenden Besitztümer von Friedrich Elberfeld meistbietend verkauft:
- Ein Gaden auf der Münsterstraße (Anmerkung: Ein Gaden ist ein Haus, das nur aus einem einzigen Raum besteht)
- Ein Garten nahe vor dem Münstertor
- Der Wahrkamp vor dem Hoftor in der Nähe des Schulzen Fronhof
Do 28.02.1805Amtsrentmeister F. F. Geisberg verkauft den Kornvorrat der Rentei Wolbeck gegen Höchstgebot. Es handelt sich dabei um 2 Malter Weizen, 38 Malter Gerste und 18 Malter Hafer. (Anmerkung: Ein preußischer Malter entspricht zu dieser Zeit 6,741 Hektoliter)
Mo 25.03.1805Der 80jährige Kötter Friedrich Böckmann stürzt vom Balken und kommt dabei ums Leben.
So 31.03.1805Der 80jährige Tagelöhner HeinrichBöckmann fällt vom Wagen und wird dabei überfahren.
Mi 03.04.1805Der zum Wigbold Wolbeck gehörige Mostertskotten wird mit allen Ländereien, darunter die an der Grenze des Kirchspiels Everswinkel gelegenen Mosterts- und Beckkamp, beim Amtsrentmeister Franz Friderich Geisberg meistbietend verkauft.
Mo 08.04.1805Heute und morgen werden jeweils ab 9 Uhr im Tiergarten zu Wolbeck eine größere Menge Eichen- und Buchenklafter sowie 90 Schock Buschen sowie 64 Stück Bau- und Nutzholz. (Anmerkung: Das alte Zählmaß "Schock" umfasst 60 Stück)
Mo 01.07.1805Der Bericht des Hospitals F. F. Misericordiae zu Münster nennt im ersten Halbjahr die folgenden Wolbecker, die aufgenommen und verpflegt wurden: Conrad Stirmer (34 Jahre, Lungenentzündung); Anton Ring (15 Jahre, Lungenentzündung und Geschwür am Fuß); Franz Willer(15 Jahre, Geschwür am Fuß); Herman Schefer (44 Jahre, Flussfieber).
Mi 03.07.1805Um 9 Uhr findet in Wolbeck im Haus der Gastwirtin Witwe Hoyer der Bietungstermin für die Teilung der im Kirchspiel Albersloh gelegenen Gemeinheit Höllinger-Feld statt.
Do 11.07.1805Der Bürgermeister der Stadt Wolbeck, Schwarte, und der Vorsteher des Kirchspiels Wolbeck, Zumbusch, vergeben heute auf dem Wolbecker Rathaus die Reparaturarbeiten am Mauerwerk der Pfarrkirche St. Nikolaus.
Fr 12.07.1805Rentmeister Franz Joseph Zumbusch gibt den Tod seines Vaters Franz Adolph Zumbusch bekannt, der Stadtsekretär in Werne gewesen ist.
Mo 15.07.1805Am Nachmittag ab 14 Uhr wird das Gras in den folgenden Gräflich von Merveldtschen Wiesen meistbietend verkauft: Große Mersch, Mühlenwiese und Schniedelwiese bei Haus Daerl im Kirchspiel Albersloh.
Fr 19.07.1805In der Nacht auf den 20. Juli werden dem Wirtschafter J. Sandfort aus seiner Schlafstube die folgenden Sachen gestohlen: Zwei halbe französische Kronentaler; Zwei Hosenschnallen aus Silber; Zwei silberne Esslöffel; Ein Pfeifenkopf aus Meerschaum mit Silber beschlagen; Eine Manchesterhose, grün mit Streifen.
So 28.07.1805Das Königliche Preußische Gericht Wolbeck ruft zur öffentlichen Berichtigung der nachfolgend aufgeführten Besitztitel in der Stadt Wolbeck auf, für die die momentanen Besitzer keine Urkunden vorweisen können:
- Hoffstraße 53: Eheleute H. Osthoff
- Hoffstraße 69: A. Gerdes
- Hoffstraße 96: C. Bickmann
- Hoffstraße 98: M. Virlain
- Münsterstraße 14:J.W. Weining
- Münsterstraße 35: J.H. Suer
- Herrenstraße 145: Wilh. Dircksen
- Herrenstraße 146 und 147: Schneider J.B. Krieg
- Neuenstraße 125 mit Garten: W. Dircksen
- Neuenstraße 132: A. Triep
- Neuenstraße 133: J.H. Freisfeld
- Neuenstraße 134: J. Engels
- Neuenstraße 135: H. Wegmann
- Neuenstraße 136: W.H. Brinckmeyer
- Neuenstraße 137: J.W. Oessing
- Neuenstraße 138: J. Cramer
- Neuenstraße 139: J.H. Burgels
- Petersilienstraße 83 und 84: W. Scheffer
- Domhof 106: G. Henr. Käuper
- Kirchhof 183: J.H. Niester
Alle Personen, die Ansprüche an die vorgenannten Titel zu haben glauben, werden aufgefordert, sich bis zum 2. Dezember beim Wolbecker Gericht zu melden. Nach Ablauf der Frist erfolgt die Eintragung ins Wolbecker Hypothekenbuch.
Mi 04.12.1805Die Erbengemeinschaft Marcus in Münster kündigt den Verkauf der folgenden Immobilien in Wolbeck an:
- Das Burgmannshaus samt Garten in der Stadt Wolbeck (Nummer 81)
- Der Schenkelkamp bei Wolbeck
- Der Dieckkamp im Kirchspiel Wolbeck
- Zwei Stücke Saatland auf dem Esch
1806 >> Zurück