Stadt und Kirchspiel Wolbeck
Die Chronik

Wolbecker Chronik für das Jahr 1822


<< 1821
InfoDie Chronik des Jahres 1822 basiert auf den Quellen "Münsterisches Intelligenzblatt" und "Amtsblatt der Königlichen Regierung", die jeweils vollständig erhalten sind. Hinzu kommt die "Chronik der Bürgermeisterei Wolbeck" von H.A. Kremer.
Fr 11.01.1822Am Abendhimmel wird für einige Sekunden eine Feuerkugel beobachtet.
Mo 14.01.1822Die fortwährend hohen Temperaturen führen an drei aufeinanderfolgenden Tagen zu schweren Gewittern mit Hagel.
Do 17.01.1822Am heutigen Tag fällt zum ersten Mal in diesem Winter Schnee, die Temperaturen sinken kurzzeitig bis auf -4 Grad Celsius, ansonsten ist der gesamte Januar frostfrei.
Fr 01.02.1822Der bisherige Vize-Kurator Nicolaus Becker ist als Pfarrer zu Wolbeck angestellt und vereidigt worden.
Mo 04.02.1822Die seit Dezember herrschende milde Witterung hält an. Die Bäume sind bereits wieder grün und stehen in voller Blüte, die ersten Jungvögel sind geschlüpft und überall wird eine große Zahl an Schmetterlingen beobachtet.
Do 07.02.1822Die Königliche Generalkommission hat die beantragte Teilung der in den Kirchspielen St. Mauritz, Handorf und Wolbeck gelegenen Laerheide genehmigt.
Alle Beteiligten und Nutzungsberechtigten werden aufgefordert, ihre Ansprüche innerhalb von sechs Wochen beim Spezialkommissar Dingerkus oder spätestens am 15. April beim Ackermann Große Notarp in St. Mauritz anzumelden.
Sa 09.02.1822Die Honigbienen schwärmen erstmals aus.
Fr 15.02.1822In der Bürgermeisterei Wolbeck sind die folgenden Beigeordneten ernannt worden:
Krämer Joseph Schwarte aus Albersloh; Ackerwirt Theod. Herm. Starp aus Alverskirchen; Schulze Franz Pröbsting aus Rinkerode.
Zu Gemeinderäten sind ernannt worden:
Schulze Christoph Fronhoff aus Wolbeck; Zeller Georg H. Overmann aus Wolbeck; Joh. H. Terbaum aus Albersloh; Pächter Höckelmann aus Albersloh; Schulze B. Heinr. Teralst aus Albersloh; Zeller Gr. Farwick aus Albersloh; Zeller Autmarding aus Rinkerode.
Do 28.02.1822Nachdem eine fünfköpfige Diebesbande bei einem versuchten Raubüberfall auf einen Bauernhof in Alverskirchen von den herbeigeeilten Nachbarn zurückgeschlagen wird, gelingt es ihnen am frühen Morgen, einen Bauernhof im Kirchspiel Wolbeck vollständig leer zu räumen, da die gesamten Bewohner auf dem Felde sind.
Fr 08.03.1822Im Tiergarten bei Wolbeck verkauft der Königliche Forstinspektor C. Graf zu Münster eine große Anzahl an Rotbuchen-, Hainbuchen- und Birkenpflanzen von 2 bis 6 Fuß Höhe. Der Preis bezieht sich auf jeweils 100 Pflanzen und ist wie folgt:
- Rotbuchen und Hainbuchen mit einer Höhe von 2 bis 4 Fuß: 20 Silbergroschen
- Rotbuchen und Hainbuchen mit einer Höhe von 4 bis 6 Fuß: 1 Reichstaler
- Birken mit einer Höhe von 2 bis 4 Fuß: 15 Silbergroschen
- Birken mit einer Höhe von 4 bis 6 Fuß: 25 Silbergroschen
Der Roden der Pflanzen wird mit 5 Silbergroschen je 100 Pflanzen berechnet. Kaufinteressenten melden sich beim Oberförster Hollweg in Wolbeck.
Mo 11.03.1822Heute fällt nach Sturm und Gewitter zum einzigen Mal im März etwas Schnee.
Do 21.03.1822Die Temperaturen durchbrechen erstmals die 20-Grad-Marke.
Fr 29.03.1822Im Wolbecker Tiergarten werden 279 alte Eichen und Buchen sowie 3996 Faschinen verkauft.
So 31.03.1822Bei anhaltend hohen Temperaturen stehen die Pflaumen-, Birnen- und Aprikosenbäume(!) in voller Blüte.
Mi 03.04.1822Nach einem zweitägigen Zwischenspiel mit nächtlichen Temperaturen knapp unter dem Gefrierpunkt stellt sich sommerliche Witterung mit Temperaturen um 25 Grad Celsius ein.
Mi 03.04.1822In der Renteistube in Münster werden von A. Geisberg unter anderem die Fischereirechte an Angel, Werse und Piepenbach sowie mehreren Teichen in Wolbeck meistbietend verpachtet.
So 05.05.1822Im Wolbecker Tiergarten werden 216 Eichen und Buchen sowie die am 29.03. unverkauft gebliebenen Faschinen, und am Folgetag 327 Klafter Brennholz und 124 Haufen Wellenholz verkauft.
Do 20.06.1822In der Nacht kommt Frost auf, der Buchweizen erfriert auf den Feldern.
Mo 24.06.1822Nach vier Wochen fällt auf Grund von Gewittern erstmals wieder Regen.
Do 27.06.1822Im Hause des Wirtschafters Hollweg in Wolbeck sollen ab 9 Uhr die folgenden Grundstücke teilweise zum Verkauf, teilweise zur Erbpacht vergeben werden:
- Ein Garten an der Angel, 83 Quadratruten
- Der Wittkamp, bestehend aus Garten und Wiesegrund, 4 Morgen 133 Quadratruten
- Der Tönnieskamp, Ackerland, 28 Morgen 153 Quadratruten
- Der Teigelkamp, Ackerland und etwas Wiese, 22 Morgen 77 Quadratruten
- Der Kuhhofskamp, 2 Morgen 127 Quadratruten
- Der kleine Hagenkamp, 4 Morgen 76 Quadratruten
- Der große Hagenkamp mit dem großen Moorteich, 11 Morgen 60 Quadratruten
- Die Hagenheide, Ackerland, 27 Morgen 174 Quadratruten
- Der Krayenkamp, Ackerland, 3 Morgen 137 Quadratruten
- Der Schlossgarten, 149 Quadratruten
- Der Mühlengarten, 100 Quadratruten
- Ein Garten am Garthausbrink, 113 Quadratruten
- Der Schüergarten, 3 Morgen 32 Quadratruten
- Die Moertwiese an der Angel, 3 Morgen 18 Quadratruten
- Die Wiethkampswiese, 3 Morgen 26 Quadratruten
Mo 01.07.1822Die Roggenernte beginnt.
Do 04.07.1822Die Königliche Generalkommission hat die beantragte Teilung der im Kirchspiel Wolbeck gelegenen Tiergartenheide genehmigt.
Alle Beteiligten und Nutzungsberechtigten werden aufgefordert, ihre Ansprüche innerhalb sechs Wochen und spätestens am 2. September beim Wirtschafter Hollweg in Wolbeck anzumelden.
Mo 08.07.1822Dem Branntweinbrenner Carl Hollweg zu Wolbeck wird durch den Landrat Hammer die Genehmigung erteilt, statt der ursprünglich geplanten Mühlenanlage auf dem Mühlenkamp eine Kornwindmühle auf dem unweit der Wassermühle gelegenen Mühlengarten zu erbauen. Diese wird am 17. August errichtet.
So 14.07.1822Im Rahmen des Margarethenfestes finden bei Hollweg und bei Elberfeld Feiern mit Musik statt.
So 04.08.1822Auf der Straße von Münster nach Everswinkel kommt es im Berdel zu einem Raubüberfall. Dem aus Holland zurückkehrenden Tagelöhner Hagemense aus Ostenfelde werden von den beiden Tätern unter anderem 30 holländische Gulden gestohlen.
So 18.08.1822Auf Grund einer militärischen Übung in der Loddenheide wird das Füsilier-Bataillon des 15. Infanterie-Regiments bis zum 24. August in der Bürgermeisterei Wolbeck einquartiert.
Mi 11.09.1822Reichsgraf von Merveldt erteilt dem Regierungsrat von Bernuth einen Jagdpass für das adelige Haus Wolbeck.
Fr 27.09.1822Die Königliche Generalkommission hat die beantragte Teilung der bei Wolbeck gelegenen Berdelheide genehmigt.
Alle Eigentümer, Beteiligte und Nutzungsberechtigten werden aufgefordert, ihre Ansprüche innerhalb sechs Wochen und spätestens am 21. November beim Wirtschafter Hollweg in Wolbeck vor dem Justiziar Schulten anzumelden.
Mo 30.09.1822Auf den bereits abgeernteten Roggenfeldern war Buchweizen gesät worden, der jedoch nur unbedeutenden Ertrag gebracht hat.
So 10.11.1822Nach einer achtwöchigen Schönwetterperiode mit Tageshöchsttemperaturen um 20 Grad Celsius wechselt das Wetter auf eher winterliche Witterung. Dennoch gibt es im Monat November nur an einem Tag und eine Nacht Frost.
Mo 16.12.1822Die Königliche Generalkommission hat entschieden, neben der vorgesehenen Teilung der Tiergartenheide auch die anbei gelegenen Petersheide und Wienkampsheide zu teilen. Alle Ansprüche sind bis zum 6. Februar 1823 im Hause des Wirtschafters Hollweg in Wolbeck anzumelden und nachzuweisen.
Di 31.12.1822Nachdem es seit dem Sommer kaum noch geregnet hat, sind die meisten Brunnen trocken gefallen. An der Wassermühle wurde die Angel zwar gestaut, aber seit Mitte Oktober kann das Mahlwerk wegen Wassermangels nicht in Gang gesetzt werden.
1823 >> Zurück