Stadt und Kirchspiel Wolbeck
Die Chronik

Wolbecker Chronik für das Jahr 1824


<< 1823
InfoDie Chronik des Jahres 1824 basiert auf den Quellen "Münsterisches Intelligenzblatt" und "Amtsblatt der Königlichen Regierung", die jeweils vollständig erhalten sind. Hinzu kommt die "Chronik der Bürgermeisterei Wolbeck" von H.A. Kremer.
Mo 19.01.1824Im Tiergarten bei Wolbeck werden im Fredebusch, unmittelbar am Hengstebecken Kotten (heute Markfort) gelegen, 100 Klafter teils hartes, teils weiches Holz, 22 Stück schwere Eichen sowie 5 Weiden unterschiedlicher Länge und Stärke vor Ort meistbietend verkauft.
Di 27.01.1824In der Nacht auf den 27. Januar wird der Witwe des Kötters Schleiter im Kirchspiel Wolbeck ein Frauenmantel, mit weißem Flanell gefüttert und mit Kattun von grüner Farbe mit roten Blümchen überzogen, gestohlen.
Mi 25.02.1824Von heute an werden im Tiergarten im dritten Viertel an drei Tagen 182 Eichen und Buchen, 352 Klafter Eichen- und Buchenbrennholz, 206 1/2 Doppelklafter Wellenholz sowie 72 Haufen von gemischtem Reiser verkauft.
Sa 13.03.1824Im Münsteraner Gerichtsgebäude wird das Haus Nummer 92 in der Stadt Wolbeck auf Wunsch der Besitzerin, der verwitweten Franz Wilhelm Zumbusch geborene Hoffschulte, zusammen mit dem Garten, gerichtlich geschätzt zu 440 Reichstalern, meistbietend versteigert.
Mo 17.05.1824Der Nachlass des verstorbenen Oberförsters Hollweg wird im Sterbehaus meistbietend verkauft und umfasst:
- Der beim Tiergarten im Kirchspiel Wolbeck gelegene Wortkamp einschließlich des darauf vorhandenen Wiesengrundes
- Tische, Stühle, Kommoden, Spiegel, Bettstellen, Öfen, Bettwerk, Leinwand, Tischzeug, Porzellan, Tafeluhr, goldene Taschenuhr, Kupfer und Zinn
- Drei Kühe, ein Ackerwagen, Ackergerätschaften
Mi 19.05.1824Mehrere starke Nachtfröste haben das Laub auf den Bäumen erfrieren lassen, die Tageshöchsttemperaturen liegen seit Anfang Mai nur bei plus 3 Grad. Das Getreide auf den Feldern übersteht jedoch die schwierige Witterung.
Fr 02.07.1824Das Haus des Kunstdrechslers Johann Bernard Rielmann, Nummer 163 in der Stadt Wolbeck, mit einem Schätzwert von 120 Reichstalern, wird auf Antrag eines Gläubigers zwangsversteigert.
So 18.07.1824Am Margarethenfest veranstaltet Caspar Hollweg eine Feier.
Mo 20.09.1824Nach wochenlanger Hitze bei Temperaturen um 30 Grad Celsius wechselt heute das Wetter auf kühle Witterung.
Mi 29.09.1824Am Morgen wird die erste Frostnacht des heraufziehenden Herbstes verzeichnet.
Sa 09.10.1824Die Getreideernte ist ergiebig ausgefallen und kann teilweise aus Platzmangel nicht mehr eingefahren werden. Die Wintereinsaat des Roggens steht bereits wieder grün auf den Feldern.
1825 >> Zurück