Stadt und Kirchspiel Wolbeck
Die Chronik

Wolbecker Chronik für das Jahr 1832


<< 1831
InfoDie Chronik des Jahres 1832 basiert auf dem "Münsterischen Intelligenzblatt" und dem "Amtsblatt der Königlichen Regierung zu Münster" sowie der "Chronik der Bürgermeisterei Wolbeck" aus dem Jahre 1842.
So 22.01.1832Der 13jährige Johan Caspar Natrup bricht durch das Eis und ertrinkt in der Angel.
Fr 03.02.1832Im Kirchspiel Wolbeck werden auf Haus Holthausen genannt Brummers 40 Klafter Buchenholz sowie einige Haufen Wellenholz meistbietend verkauft.
Mo 06.02.1832Im Königlichen Forstdistrikt Tiergarten wird das folgende Holz verkauft: 163 Stück Eichenhölzer, 56 Stück Buchenholz, 140 Klafter Brennholz von Eichen und Buchen, sowie 141 Haufen Wellenholz.
Fr 02.03.1832Im Alter von 27 Jahren stirbt Kaplan Georg Overkamp.
Sa 03.03.1832Aus dem Speicher des Pastorats werden fünf Berliner Scheffel Roggen (rund 250 Liter) gestohlen.
Do 08.03.1832Die Wassermühle an der Angel im Besitz von Carl Hollweg soll heute im vierten Versuch zwangsversteigert werden.
Mo 28.05.1832Gegen Mittag bricht im Tiergarten ein Feuer aus, das sich auf einer Fläche von 15 Morgen ausbreitet. Zahlreiche Einwohner aus Wolbeck können den Brand nach einer halben Stunde löschen.
Mo 28.05.1832Im Hause Linnenbrinck auf St. Mauritz wird heute im Auftrag des Bauinspektors Tento der Transport der Hölzer für den Neubau der Brücke am Nobiskrug vergeben. Die Bäume wurden im Königlichen Tiergarten zu Wolbeck gefällt und bereits bearbeitet auf den Sägeplätzen bereit gelegt. Der Transport der Hölzer soll auf dem Landweg oder zumindest teilweise auf der Werse vorgenommen werden.
Mo 04.06.1832Im Königlichen Tiergarten zu Wolbeck werden 146 Eichenhölzer, 1 Buchenholz, 16 Espenhölzer, sowie am Folgetag noch 256 Klafter Brennholz und 134 Haufen Wellenholz meistbietend verkauft.
Mo 18.06.1832Im Hause des Wirtschafters Hollweg werden am Morgen ein Korbwagen, zwei Kühe sowie zwei vollständige Betten meistbietend verkauft.
Mi 20.06.1832Der Vertrag über die Nachlassenschaft des Rates Greve vom 02.09.1809, und später von dessen Schwester Maria Anna Greve, in dem an den verstorbenen Mathias Gast die Auszahlung eines Kapital von 550 Reichstalern auf den Lippelskotten eingetragen wurde, ist verloren gegangen, weshalb die Rückzahlung des Kapitals nicht erfolgen kann. Das Königlich Preußische Land- und Stadtgericht Münster fordert daher alle Personen auf, etwaige Ansprüche bis zum 12.10.1832 beim Auskultator Lüdecke im Gerichtsgebäude anzumelden.
Sa 14.07.1832Am Abend setzt ein schweres Gewitter mit Hagel ein, ohne jedoch nennenswerte Ernteschäden zu verursachen.
So 15.07.1832Anlässlich des Margarethenfestes in Wolbeck findet bei W. Gösling im Garten am Servatiitor in Münster eine Feier mit Musik statt. Bei Carl Hollweg in der Stadt Wolbeck findet heute ebenfalls ein Fest mit Musik statt.
Do 06.09.1832Rentmeister Becker gibt die Verlängerung der Graf Merveldtschen Jagdgerechtsamkeiten bekannt. Lediglich Louis von Pestel wird davon abweichend ein Jagdschein auf ein Jahr vom Haus Sendenhorst erteilt.
Fr 05.10.1832Am Abend werden dem Kötter Tinnenkötter im Kirchspiel Wolbeck vier Männerhemden, ein Frauenhemd und fünf Kinderhemden aus einer Scheune am Haus gestohlen.
Do 11.10.1832Am Vormittag werden den Ackerknechten Hülsmann und Garthaus beim Zeller Overmann im Kirchspiel Wolbeck die folgenden Gegenstände aus ihren Koffern in der Schlafkammer gestohlen: 9 1/3 Reichstaler, eine Tabakspfeife, ein silbernes Petschaft (Hülsmann); 2 1/3 Reichstaler, eine silberne Uhrkette, neue hirschlederne Handschuhe, eine weiß drillene Hose mit blauen Streifen, ein rotes Taschentuch mit blauen Streifen, ein rotes Halstuch mit gelben Blümchen (Garthaus).
Sa 24.11.1832In der Stadt Wolbeck soll das Haus Nummer 72 nebst Garten und Weidegerechtigkeit auf den Gemeindegründen, gerichtlich abgeschätzt zu insgesamt 215 Reichstalern, auf Antrag eines eingetragenen Gläubigers an der Gerichtsstelle in Münster vor dem Justizrat Speller meistbietend verkauft werden. Das Gebäude war erst zuvor vom Händler Röckendrup angekauft worden.
Mi 05.12.1832Das Königlich Preußische Land- und Stadtgericht Münster verfügt auf Antrag eines Gläubigers die Zwangsversteigerung der beiden dem Wirtschafter Hollweg gehörenden Mühlen in Wolbeck. Bei den beiden Mühlen handelt es sich um eine Wind- und eine Wassermühle mit einem Schätzwert von 6381 Talern. Für die Zwangsversteigerung sind als Verkaufstermine der 27.02., 27.04. und 27.06.1833 beim Justizrat Dingerkus an hiesiger Gerichtsstelle festgelegt worden.
1833 >> Zurück