Stadt, Wigbold und Kirchspiel Wolbeck
Ein Bilderbogen aus Ort und Bauerschaften

Wolbecker Chronik 1869


InfoDie Chronik des Jahres 1869 basiert momentan hauptsächlich auf der Zeitung "Münsterischer Anzeiger". Hinzu kommen Unterlagen aus privater Hand.
01.01.1869Die Primeln und Veilchen blühen angesichts der milden Witterung.
02.03.1869Die Oberförsterei Münster verkauft in Wolbeck 100 Eichenstangen, 8 Klafter Eichennutzholz, 3 Klafter Buchenknüppelholz und 64 Klafter Reiserholz.
23.03.1869In der Wolbecker Kiefern werden in der Nähe des Hofes Hüttenroth 300 Fichten, 5 Klafter weiches Brennholz und 60 Reiserhaufen verkauft.
12.04.1869Beim Ökonomen Giesbert in Wolbeck werden 100 zweijährige Hammel und 20 Mutterschafe mit Lämmern verkauft.
27.04.1869Auf dem Weg von Münster nach Wolbeck gerät ein Buchbinder französischer Herkunft mit einem Kesselflicker in Streit. Beide sind stark betrunken, der Buchbinder erhält in dem Handgemenge einen Messerstich in die linke Seite. Vorübergehende Passanten bringen den Verletzten in das Franziskushospital. Der flüchtige Täter wird am Folgetag in Wolbeck verhaftet.
10.05.1869Die im Rahmen des Neubaus der Chaussee von Wolbeck nach Münster entstandenen Acker- und Wegeabsplisse werden meistbietend verkauft. Insgesamt stehen elf Absplisse mit einer Gesamtgröße von 2 Morgen 67 zum Verkauf, die Eigentum der Gemeinden Wigbold und Kirchspiel Wolbeck sind.
20.07.1869Der Oberpräsident von Westfalen erteilt dem Apotheker Eduard Cortain die Erlaubnis, auf dem Grundstück Münsterstraße 205 in Wolbeck eine Apotheke zu eröffnen. Sie erhält den Namen "Engel-Apotheke".
28.09.1869Im Gasthof Thier zu Wolbeck werden die folgenden vier Grundstücke zu Michaelis auf zwölf Jahre neu verpachtet:
- Gröningskamp, 4 Morgen 161
- Vorderster Langestraßenkamp, 6 Morgen 59
- Hinterster Langestraßenkamp, 6 Morgen 28
- Drei Stücke auf dem Esch, 4 Morgen 38
28.10.1869Bei Caspar Thier wird das Hubertusfest gefeiert.
Zurück