Stadt, Wigbold und Kirchspiel Wolbeck
Ein Bilderbogen aus Ort und Bauerschaften

Wolbecker Chronik 1872


<< 1871
InfoDie Chronik des Jahres 1872 basiert momentan hauptsächlich auf der Zeitung "Münsterischer Anzeiger".
11.01.1872Auf dem Gut Reithaus im Kirchspiel Wolbeck werden 120 Eichen, 4 Buchen sowie 4 Eschen verkauft.
24.01.1872An der Oberförsterei werden 119 Eichen, 65 Rot- und Weißbuchen, 42 Birken und Erlen, 156 Meter Eichenscheite, 192 Meter Buchenscheite, 21 Meter Buchen- und Erlenscheite sowie 14 Haufen Kiefernholz verkauft.
25.01.1872Die Mitglieder des Landwirtschaftlichen Lokalvereins des Amtes Wolbeck kommen in der Gaststätte Caspar Thier zusammen. Auf der Tagesordnung stehen Vorträge über Schafzucht, Drainage, Weizenbau, Dreschmaschinen und Viehzucht.
08.02.1872In den Holzungen des Freiherrlich von Kettelerschen Gutes Möllenbeck im Kirchspiel Wolbeck finden die folgenden Holzverkäufe statt:
Um 9 Uhr werden in dem am Weg von Möllenbeck nach Telgte gelegenen Heidbusch rund 2000 Kiefern verkauft.
Um 10 Uhr werden in dem nahe bei Möllenbeck gelegenen Kleinen Böckenbusch 20 Eichen auf dem Stamm, 60 Buchenabschnitte sowie 55 Klafter glattes Buchenscheitholz verkauft.
09.02.1872Beim Ökonomen Lackmann in Wolbeck werden ab 9 Uhr wegen Aufgabe der Ackerwirtschaft die folgenden Gerätschaften verkauft: 5 Wagen, Pflüge, Eggen, Pferdegeschirre darunter 8 Kumtgeschirre, Reitsättel, Ketten, eine Spitz- sowie eine Breitdreschmaschine, 2 Hexelmaschinen mit Göpelwerk, eine Wannenmühle, eine Kornreinigungsmaschine, zwei Küchenschränke, eine Hausuhr, Bettstellen, Tische, Stühle, eine Kochmaschine, mehrere Eichen- und Buchenschalen sowie Bretter.
15.03.1872Die im Besitz des Königlichen Kammerherren Freiherrn von Ketteler gehörenden Güter Holthausen und Möllenbeck sollen ab dem 1. Juli des Jahres auf 12 Jahre verpachtet werden. Gut Holthausen besteht aus rund 260 Morgen Ackerland, Wiesen und Weiden, Gut Möllenbeck aus rund 175 Morgen Ackerland, Wiesen und Weiden.
Interessierte Pächter müssen für Holthausen liquide Mittel in Höhe von 12.000 Talern bzw. für Möllenbeck in Höhe von 6.000 Talern nachweisen. Der momentane Pächter Heinrich Glasmacher, wohnhaft auf Gut Holthausen, erteilt vor Ort weitere Auskünfte.
Mangels Interessenten wird der Gebotstermin für Gut Holthausen später auf den 1. Mai verlängert.
10.04.1872Der Neubau der Umflutbrücke über die Angel zwischen der Stadt Wolbeck und dem Forsthaus Tiergarten wird mit einer veranschlagten Gesamtsumme von rund 322 Talern öffentlich ausgeschrieben.
25.06.1872Beim Wirt Pletzer in Angelmodde findet das diesjährige Tierschaufest des Landwirtschaftlichen Lokalvereins des Amtes Wolbeck statt. Programm:
09:00 Uhr: Versammlung des Vorstandes
10:00 Uhr: Aufstellung der Tiere
11:00 Uhr: Prämierung
13:00 Uhr: Gemeinsames Mittagessen
15:00 Uhr: Verlosung landwirtschaftlicher Gegenstände und Gartenkonzert
18:00 Uhr: Ball
Die Wolbecker Preisträger:
Schulze Fronhoff für eine Stute den 5. Platz
Ökonom Middendorf für eine Stute den 9. Platz
Ökonom Klettendorf für eine Stute den 12. Platz
Wirt Elberfeld für ein Fohlen den 3. Platz
Ökonom Langkamp für ein Fohlen den 4. Platz
Ökonom Böcker für ein Fohlen den 6. Platz
Schulze Fronhoff für einen Eber den 2. Platz
Ökonom Lackmann für eine Sau den 2. Platz
01.07.1872Auf Gut Holthausen im Kirchspiel Wolbeck werden ab 8 Uhr morgens meistbietend verkauft:
ein alter Rapphengst, ein fünfjähriger Rapphengst, zwei braune Wallache, ein braunes Fohlen, vier holländische Milchkühe, zwei Ferkel, ein Holzschober, ein Bienenhaus, zwei Getreideschober, eine Samuelsonsche Mähmaschine, ein Ölkuchenbrecher, eine Lefeldtsche Buttermaschine, eine Schwarzsche Saatfruchtreinigungsmaschine, fünf Ackerwagen, ein Kutschwagen, ein Jagdschlitten, vier Ackerkarren, eine Jauchekarre mit Fass, fünf Pflüge, ein eiserner Hack- und Häufelpflug, acht zweischläfrige Gesindebetten, achtzig Kornsäcke, drei Samentücher, Ernteleitern, Düngerbretter, Eggen, Schiebkarren, Zugketten, Pferdegeschirre, Kutsch- und Reitgeschirre, Tische, Stühle, Bänke, Schränke, Bettladen, Brennholz, Öfen, drei Viehkessel mit Rumpf, kupferne Kessel sowie diverse Haus- und Wirtschaftsgeräte.
14.07.1872Am heutigen Sonntag beginnt in der Stadt Wolbeck das zweitägige Margarethenfest.
15.07.1872Auf Grund der grassierende Maul- und Klauenseuche in den Kreisen Münster und Steinfurt wird auf Anordnung des Oberpräsidenten der für heute geplante Viehmarkt am 11. Juli abgesagt.
18.07.1872Auf Gut Möllenbeck im Kirchspiel Wolbeck werden 25 Morgen Roggen verkauft.
19.07.1872Der folgende Grundbesitz des Schmiedemeisters Johann Heinrich Tepper soll um 11 Uhr öffentlich zwangsversteigert werden:
- Das Haus Nummer 38 nebst Stallung und Nebenhaus, in der Stadt Wolbeck gelegen
- Das Haus Nummer 39 nebst Hofraum, in der Stadt Wolbeck gelegen
- Grundfläche in der Berdelheide in der Größe von rund 88 Ar
19.07.1872Das dem Heinrich Markfort gehörende Kötterhaus samt siebzehn Morgen Ackerland, in der Bauerschaft Gievenbeck gelegen, soll um 15 Uhr an Ort und Stelle meistbietend verkauft werden.
Der Verkauf wird am 17. Juli aufgehoben.
12.08.1872Heute beginnt der Neubau der Angelbrücke zwischen Wolbeck und Forsthaus. Als Bauzeit rechnet man mit drei bis vier Wochen. Die Einfahrt von der Chaussee Wolbeck-Everswinkel in den Tiergarten wird für diese Zeit geschlossen.
03.10.1872Das auf der Marktstraße in der Stadt Wolbeck gelegene Fabrikgebäude, bestehend aus rund 100.000 Ziegelsteinen, dreifacher Dielung, schweren Balken und vielen Fenstern, wird als Baumaterial meistbietend zum Abbruch verkauft.
19.10.1872Die zum 01.02.1873 bzw. 05.02.1873 pachtlos werdenden Barrieren an den Chausseen Wolbeck-Alverskirchen bzw. Wolbeck-Münster werden auf dem Wolbecker Amtsbüro neu verpachtet.
14.11.1872Das Wohnhaus Nummer 121 in der Stadt Wolbeck des Wagenmachers Theodor Heinrich Böckmann soll heute öffentlich zwangsversteigert werden.
17.12.1872Für den Ausbau der Chausseestrecke Wolbeck-Albersloh-Rinkerode werden die Erdarbeiten öffentlich ausgeschrieben.