Stadt, Wigbold und Kirchspiel Wolbeck
Ein Bilderbogen aus Ort und Bauerschaften

Wolbecker Chronik 1878


InfoDie Chronik des Jahres 1878 basiert momentan hauptsächlich auf der Zeitung "Münsterischer "Anzeiger".
10.01.1878In den Wolbecker Kiefern werden 160 Kiefern zu Balken und Sparren sowie 260 Kiefern zu Latten und Stangen meistbietend verkauft.
29.01.1878Heute sollen Wohnhaus und Brauerei sowie Scheune, überdachte Kegelbahn und Garten der Anna Stratmann öffentlich verkauft werden.
29.01.1878In den Wolbecker Kiefern werden in einem zweiten Verkauf noch einmal 200 Kiefern angeboten.
01.04.1878Das an Hofstraße und Angel gelegene und vor drei Jahren neu erbaute Haus des Ökonomen Große Lackmann soll öffentlich meistbietend verkauft werden. Ebenfalls verkauft werden sollen zwischen acht und neun Morgen Land auf Hagen und Hagenwiese.
24.06.1878Der Landwirtschaftliche Lokalverein des Amtes Wolbeck hält beim Gastwirt Thier in Wolbeck eine Versammlung des Rennvereins ab. Auf der Tagesordnung stehen die Anmeldung der Pferde sowie Probereiten.
03.07.1878In Wolbeck findet das Tierschaufest des Landwirtschaftlichen Lokalvereins Wolbeck statt. Das Festprogramm:
09:00 Uhr: Aufstellung der Tiere
10:00 Uhr: Generalversammlung beim Gastwirt Thier und Zug zum Ausstellungsplatz
12:00 Uhr: Prämierung der Tiere
13:00 Uhr: Festessen mit anschließender Verlosung
15:00 Uhr: Gartenkonzert
17:00 Uhr: Pferderennen
Abends: Ball
14.07.1878Am heutigen Sonntag beginnt das zweitägige Margarethenfest in Wolbeck.
26.08.1878Gegen 09:05 Uhr wird Wolbeck von zwei Erdbeben erschüttert, die etwa zehn Sekunden lang spürbar sind. (Anmerkung: Das Epizentrum des Erdbebens mit der Stärke 5,9 liegt bei Tollhausen im Rheinland und ist eines der stärksten Beben in Deutschland, das jemals gemessen worden ist)
28.10.1878Die immer noch unverkauften Ländereien auf der Hagenwiese.werden erneut zu jedem annehmbaren Angebot angeboten.
01.11.1878Abraham Weinberg gibt bekannt, dass ihm zwischen Werne und Herbern ein gelber Stier mit den Buchstaben H.A.K. auf dem Horn entlaufen ist. Für sachdienliche Hinweise über den Verbleib des Tieres setzt er eine Belohnung aus.
24.12.1878In Münster gibt es Gerüchte, sowohl Roxel als auch Wolbeck mit Hilfe von oberirdischen Telegrafenleitungen mit der Stadt Münster zu verbinden.
Zurück