Stadt und Kirchspiel Wolbeck
Die Chronik

Wolbecker Chronik für das Jahr 1891


<< 1890
InfoDie Chronik des Jahres 1891 basiert auf den Zeitungen "Münsterischer Anzeiger" und "Westfälischer Merkur", die fast vollständig erhalten sind.
Mo 12.01.1891Am Morgen zeigt das Thermometer eine Temperatur von -16 Grad.
Fr 20.02.1891Im Gasthof Thier findet die Generalversammlung des Landwirtschaftlichen Lokalvereins des Amtes Wolbeck unter der Leitung von Direktor Schulze Althoff statt, der einen Rückblick auf die 25 Jahre Bestehen des Vereins gibt. Sekretär Ehrlich spricht über die Haftpflicht der Arbeitgeber in der Landwirtschaft, Dr. Potthast referiert über die Frühjahrsbestellung unter Anwendung von Kunstdünger. Abschließend findet eine Verlosung von Sämereien sowie kleineren Haus- und Wirtschaftsgeräten statt.
Do 30.04.1891Das Wohnhaus Garthaus brennt vollständig nieder.
Do 25.06.1891Der Königliche Förster Josef Fahney stirbt im Alter von 68 Jahren.
Mi 01.07.1891In Wolbeck und Alverskirchen sorgen drei Gewitter in rascher Folge für verheerende Zerstörungen. Das erste Gewitter um 10:30 Uhr verursacht mit sintflutartigen Regenfällen Überschwemmungen in der Gegend, das zweite Gewitter um 16:45 Uhr bringt Hagelkörner in der Größe von Sperlingseiern mit sich, das dritte Gewitter mit vier Zentimeter großen Hagelkörnern setzt gegen 18:00 Uhr ein, dauert vier Stunden und führt endgültig zur Katastrophe.
Am Ende des Tages ist die gesamte Ernte vernichtet, an den Bäumen hängt die Rinde zerfetzt herab, zahllose Kühe sind durch Blitzschläge getötet worden, hunderte Fensterscheiben sind zerschlagen und tausende Dachziegel zerborsten. (Anmerkungen: In der Gegend werden durch andere Unwetter später am Abend ebenfalls Zerstörungen gemeldet. Betroffen sind vor allem die Bauernschaft Rummler und die Ortschaften Rinkerode, Ottmarsbocholt sowie Venne, das völlig zerstört wird. Hingegen bleibt Münster beispielsweise von den Unwettern verschont.)
Do 02.07.1891Das Tierschaufest des Amtes Wolbeck findet am Zollhaus zu Albersloh statt. Bei den Stuten erhalten Theodor und Johann Hohenkirch aus dem Kirchspiel Wolbeck eine Prämie, ebenso wie August Brockhausen für ein dreijähriges Fohlen. Für ihre vorgeführten Rinder werden Thiemann gt. Middendorf sowie Bernhard Elberfeld ausgezeichnet.
So 05.07.1891Der Kriegerverein Wolbeck sagt das Kriegerfest sowie alle weiteren Veranstaltungen des Jahres ab.
So 05.07.1891Am Nachmittag ertrinkt der 15jährige Schneiderlehrling Wilhelm Kortenkämper beim Baden in der Angel.
Di 14.07.1891Angesichts der schweren Schäden in der Stadt Wolbeck wird das Margarethenfest nur als Viehmarkt am heutigen Dienstag abgehalten. Aufgetrieben werden jedoch nur 3 Rinder und 46 Ferkel.
So 19.07.1891Die Königliche Regierung gibt die Schäden im Amt Wolbeck bekannt. Von den 6468 Hektar Ackerfläche sind 5470 Hektar ganz oder teilweise vernichtet, was einem Verlust von 1.094.000 Mark entspricht. Die Schäden an den Gebäuden und in den Wäldern können noch nicht beziffert werden.
So 02.08.1891Die St.-Nikolai-Bruderschaft sagt das Schützenfest ab.
Sa 29.08.1891Auf der Chaussee von Wolbeck nach Münster wird die neu erbaute Wersebrücke "Hohes Schemm" für den Verkehr freigegeben. Die Brücke war im Vorjahr durch das Hochwasser zerstört worden.
Auf den stehen gebliebenen Landpfeilern hatte man einen Eisenoberbau errichtet. Die Fahrbahn besteht aus Steingeröll mit Zementüberguß.
Sa 26.09.1891Die Unfälle auf den Strontianitschächten in Rinkerode reißen nicht ab. Nachdem am 4. August ein Zündplättchen explodiert war, ereignen sich am 21., 22. und 24. September drei weitere Unfälle auf dem Schacht "Theresia 2". Die Schwerverletzten werden jeweils ins Wolbecker Krankenhaus gebracht.
Mo 12.10.1891Gegen 17:15 Uhr bricht in der Kornscheune auf dem Gut Holthausen des Pächters Everding ein Feuer aus. Trotz des Einsatzes von fünf Feuerwehren brennt das Gebäude vollständig ab. Dabei bricht die Freiwillige Feuerwehr Werse-Delstrup ihr laufendes Stiftungsfest ab, um zu Hilfe zu kommen. Die Scheune ist mit 6200 Mark und der Inhalt mit 7870 Mark bei der Westfälischen Provinzial versichert.
So 18.10.1891Die Königliche Regierung setzt für die Unwettergeschädigten vom 1. Juli die Grundsteuer aus und lässt von der Kreisverwaltung stattdessen Unterstützungsgelder in Höhe von 6000 Mark auszahlen.
Sa 05.12.1891Als vom Kreistierarzt in Münster bei der Fleischprobe einer von zwei Wolbecker Metzgern geschlachteten Kuh eine Vergiftung festgestellt wird, kann mit Hilfe der Polizei das gesamte Fleisch in Wolbeck noch rechtzeitig beschlagnahmt werden.
So 27.12.1891Der Gastwirt Pauli aus Münster nimmt auf der Strecke von Münster nach Wolbeck die Personenbeförderung auf. Neben den vom Unternehmer Hagenschneider betriebenen zweimal täglich durchgeführten Fahrten gibt es täglich zwei Postenfahrten mit Personenbeförderung auf der Strecke Münster-Wolbeck-Everswinkel-Sendenhorst. Zudem werden an den Markttagen Mittwoch und Samstag zwei zusätzliche Personenwagen eingesetzt. Der "Münsterische Anzeiger" sagt all diesen Unternehmungen das Ende voraus, wenn die Eisenbahn von Münster nach Wolbeck gebaut wird.
1892 >> Zurück