Stadt und Kirchspiel Wolbeck
Die Chronik

Wolbecker Chronik für das Jahr 1917


<< 1916
InfoDie Chronik basiert momentan auf den Ausgaben des "Westfälischen Merkur", die nur unvollständig vorliegen. Berücksichtigt wurde zudem die "Chronik des Kirchspiels Wolbeck" von Franz Elberfeld.
Sa 06.01.1917Im Rahmen der Hindenburgspende liefert Wolbeck zusammen mit Angelmodde 478 Pfund Speck nach Dortmund.
Mi 04.04.1917Im Saale Thier findet eine Versammlung des Landwirtschaftlichen Lokalvereins des Amtes Wolbeck unter der Leitung von Paul Schenking statt, die den Abschluss von Gemüsebauverträgen mit der Stadt Münster behandelt. Zuerst hält Winterschuldirektor Tillmann vor den zahlreich erschienen Landwirten und -frauen einen Vortrag über den Anbau von Hackfrüchten, danach gibt Oberbürgermeister Dieckmann (Münster) einen Überblick der Lebensmittelversorgung in der Stadt und am Ende ruft Pfarrer Spee (Albersloh) zum Abschluss von Anbauverträgen auf, dem zahlreiche Bauern nachkommen.
Do 03.05.1917Ein Waldbrand vernichtet im Distrikt 73 auf etwa sieben Hektar Fläche den 5 bis 10jährigen Eichenbestand. Das Bodenfeuer breitet sich über die 50jährigen Eichenstangen auch auf den Distrikt 69 aus, wo auf drei Hektar Fläche Schäden zu verzeichnen sind. Im Nachsommer schlagen die jungen Eichen dort vom Stock wieder aus.
Fr 20.07.1917Dr. med. Josef Garthaus gibt seine Verlobung mit Maria Scho, Tochter des verstorbenen Fabrikanten Hermann Scho, bekannt.
Fr 12.10.1917Der 64jährige August Abels wird in der Angel im Tiergarten tot aufgefunden.
Do 01.11.1917Heute tritt ein neuer Zugfahrplan in Kraft. Die Züge in Richtung Wolbeck fahren ab: 06:21 Uhr, 10:16 Uhr, 13:16 Uhr, 15:20 Uhr, 17:46 Uhr (nur sonntags bis Wolbeck) und 18:56 Uhr.
Do 27.12.1917In einer Versammlung des katholischen Volksvereins spricht Diözesansekretär Kaplan Weber (Münster) über Front- und Heimatheer. Ausgehend vom Leben, Leiden und Siegen der Soldaten richtet er einen ernsten Appell an die gewissenhafte Pflichterfüllung daheim. Danach wirbt Vikar Reukes als Geschäftsführer des Vereins für die Sache des Volksvereins und schließt mit einem Hoch auf den Friedenspapst und den Siegeskaiser.
1918 >> Zurück